AK-Wahl: Rote halten ersten Platz. Sozialdemokraten gewinnen in beiden Wahlkreisen des Bezirks.

Von Gerald Burggraf und Josef Rittler. Erstellt am 10. April 2019 (04:22)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Rene Pfister Thomas Faulhuber David John
Links: Rene Pfister und die rote FSG hielten in den Wahlkreisen Bruck und Schwechat den ersten Platz.; Mitte: Thomas Faulhuber, FCG (VP); Rechts: David John, FA-FPÖ.
Müller, privat (2x)

Die Arbeiterkammerwahl ist geschlagen. Die Fraktion sozialdemokratischer Gewerkschafter (FSG) sicherte sich nicht nur NÖ-weit, sondern in beiden Wahlkreisen des Bezirks die absolute Mehrheit. Da die Arbeiterkammer (AK) trotz der Bezirkszusammenlegung 2017 ihre zwei Bezirksstellen – Schwechat und Hainburg – behielt, werden die Ergebnisse auch getrennt voneinander ausgezählt.

Mit 56,5 beziehungsweise 66,5 Prozent konnte die FSG ihre Vormachtstellung sowohl im Wahlkreis Bruck/Hainburg als auch in Schwechat deutlich absichern. In Bruck legten die roten Gewerkschafter sogar um zwei Prozentpunkte zu. In Schwechat büßte man allerdings vier Prozentpunkte ein. Für Rene Pfister, er kandidierte auf Platz zwei der NÖ-Liste, ist das Ergebnis „zufriedenstellend“. Der AUA-Betriebsrat und Vorsitzender der FSG Niederösterreich sieht dennoch „Luft nach oben“. Das Ergebnis zeige aber die gute Arbeit in den Betrieben. Bei seinem Arbeitgeber fuhr die FSG etwa 70 Prozent ein – übrigens genauso wie am Flughafen.

"Wir haben unser Bestes gegeben"

Abgeschlagen auf Platz zwei landete die Fraktion christlicher Gewerkschafter (FCG). In Bruck holte das Team um Bezirksspitzenkandidat Thomas Faulhuber immerhin 26,7 Prozent (minus 1,8 Prozentpunkte), in Schwechat waren es jedoch nur 12,2 Prozent (plus 1,3 Prozentpunkte). Der Arbeiterbetriebsratschef am Flughafen aus Hainburg sagt: „Wir haben unser Bestes gegeben und werden uns weiter im Sinne der Arbeitnehmer engagieren.“ Wichtig sei es auch, auf die Bedeutung der AK für die Arbeitnehmer hinzuweisen, um die „katastrophal niedrige Wahlbeteiligung“ zu erhöhen.

In beiden Wahlkreisen leicht steigern konnten sich die freiheitliche Liste FA-FPÖ. Allerdings hätte sich David John, Listenzweiter auf der NÖ-Liste und Arbeiterbetriebsrat am Flughafen, „persönlich mehr erwartet“. Wenig Freude hat auch er mit der Wahlbeteiligung, die NÖ-Weit mit 38,5 Prozent (2014: 40,8 Prozent) historisch tief lag. Ähnlich niedrig lag die Beteiligung in Schwechat mit 41,5 Prozent (bei 19.823 Wahlberechtigten). In Bruck wählten immerhin 59,3 Prozent der 2.649 Wahlberechtigten.

Umfrage beendet

  • Geringe Wahlbeteiligung bei AK-Wahl: Interesse an starker Arbeitnehmervertretung zu gering?