Anklage wegen 14 Einbruchdiebstählen: Corona ließ Prozess platzen

Erstellt am 10. Februar 2022 | 04:09
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8258418_gre31landesgericht_korneuburg_t31738556.jpg
Auch am Landesgericht Korneuburg macht sich die Omikron-Welle bemerkbar.
Foto: NÖN
Verteidiger positiv getestet: Verhandlung am Landesgericht Korneuburg wurde abgesagt.
Werbung
Anzeige

Auch das Landesgericht Korneuburg wird nicht von den steigenden Infektionszahlen verschont. Eigentlich sollte laut Verhandlungsplan der Prozess gegen einen 33-jährigen georgischen Staatsbürger vor einem Schöffensenat unter dem Vorsitz von Richter Rainer Klebermaß stattfinden. Die Anklage lautete auf insgesamt 14 gewerbsmäßige Einbruchdiebstähle, unter anderem auch in Wohnungen. Begangen wurden die Taten alle im Bezirk. Soweit der juristische Teil. Die Realität, die nach wie vor grassierende Corona-Pandemie, sprach eine andere Sprache. In der Form, als der Verteidiger des Georgiers den Richter knapp 90 Minuten vor der Verhandlung davon informierte, positiv zu sein. Die Schöffen und Zeugen, die in der Kürze der Zeit nicht mehr erreicht werden konnten, informierte Klebermaß persönlich: „Der Prozess ist geplatzt.“

Werbung