ASFINAG baut Ostautobahn ab 8. März weiter aus. Am Montag, den 8. März richtet die ASFINAG wieder die Baustellen-Verkehrsführung auf der A 4 Ostautobahn ein.

Von Redaktion NÖN.at. Erstellt am 02. März 2021 (10:06)
ASFINAG

Zwischen der Grünbrücke bei Arbesthal und Bruck/Ost wird in den kommenden zwei Jahren die dritte Fahrspur auf beiden Richtungsfahrbahnen errichtet. Gearbeitet wurde zwar auch in den Wintermonaten, aber hauptsächlich abseits der Hauptfahrbahn.

„Für die Einrichtung der Baustelle benötigen wir rund eine Woche“, erklärt ASFINAG-Projektleiter Andreas Hautzinger, „danach sind tagsüber alle Fahrspuren offen. Spursperren werden wir nur nachts vornehmen.“ In einem Teilbereich der Baustelle wird eine Gegenverkehrsspur eingerichtet. Diese Fahrspur wird links und rechts mit einer Betonleitwand versehen und ist ausschließlich für Pkw zu befahren.

Alle Spuren werden enger und verschwenkt sein. Im Baustellenbereich gilt wieder Tempo 80. Auch eine Section Control kommt wieder zum Einsatz. Bis Ende 2022 wird am weiteren dreistreifigen Ausbau der A 4 gearbeitet. 138 Millionen Euro investiert die ASFINAG in die Verbreiterung der Ostautobahn bis Bruck an der Leitha.

In fünf großen Verkehrsphasen wickelt die ASFINAG heuer die A 4-Erweiterung ab. Insgesamt ist die Baustelle rund zehn Kilometer lang. Das Besondere dabei: In der Baustelle wird es abwechselnd in beiden Fahrtrichtungen eine baulich getrennte Fahrspur von rund drei Kilometer Länge geben. Befahren werden darf diese „Trogspur“ ausschließlich von Pkw. Lenkerinnen und Lenker, die bei der Raststation Göttlesbrunn abfahren wollen, müssen immer die rechte Fahrspur nutzen. Die Raststation Göttlesbrunn kann von der baulich getrennten Fahrspur aus nicht erreicht werden.