Handel wieder offen: „Wir holen das noch auf“

Bei Unternehmern im Bezirk Bruck ist die Freude über die neuerliche Öffnung mit 13. Dezember groß.

Erstellt am 15. Dezember 2021 | 05:21
Lesezeit: 2 Min

Zu, auf, zu, auf, zu, auf und noch einmal zu, auf. Der Handel hat seit Montag den bereits vierten Lockdown seit Pandemiebeginn hinter sich. Damit einher geht natürlich eine gewisse Routine. Die Abläufe im Fall einer erzwungenen Schließung wie auch der mit zeitlichem Abstand erfolgenden (Wieder-)Öffnung sind weitgehend eingespielt.

„Wir hatten in diesen drei Wochen ‚Click and Collect‘. In meiner Branche funktioniert das sehr gut, da die Kunden viele Recherchemöglichkeiten haben“, erzählt die Schwechater Buchhändlerin Elisabeth Strini. Dennoch sei ein Lockdown anstrengender als der normale Verkaufsalltag. „Wir waren ständig am Telefon und Beratungen per WhatsApp sind nicht ganz so einfach“, erläutert sie.

Aber das Geschäft laufe zumindest, wenn auch nicht auf Normal-Niveau. Strinis Stresspegel wird aber auch in den kommenden Tagen nicht sinken. „Wir wissen aufgrund der Erfahrungen von 2020, dass wir mit der Wiedereröffnung einiges aufholen werden, aber nicht alles“, trauert sie dann doch den zwei ausgefallenen Weihnachts-Einkaufswochen nach. Für die Tage bis Weihnachten erwartet die Buchhändlerin einen Ansturm auf ihr Geschäft am Schwechater Hauptplatz. „Ich freue mich schon auf den persönlichen Kontakt mit meinen Kunden“, ist die Unternehmerin voller Tatendrang.

Im Gegensatz zur Buchhandlung war der Paket- und Versandshop „Mailboxes“ in Schwechat nie zu. „Wir fallen in jene Kategorie mit der Post und durften daher durchgehend offen haben“, erklärt Eigentümer Peter Klicka. Im Versandgeschäft verzeichnet er zudem kaum Einbußen, hart getroffen hat ihn jedoch der Einbruch im Drucksegment. „Mit Homeoffice und Online-Beratungen haben viele Firmen ihre Folder oder Broschüren nicht drucken lassen, sondern digital an die Kunden verschickt“, weiß er. Generell habe das Geschäft seit Pandemiebeginn mehrere „Ups und Downs“ gehabt.

Beratung beim Schuhkauf auch am 19. Dezember

Eine gute Stimmung herrscht aufgrund der Öffnungen am Montag auch im Schuhhaus Matzenauer auf der Mannersdorfer Hauptstraße vor. Während des Lockdowns wurde wieder „Click and Collect“ angeboten, welches vor allem nach dem Schneefall letzte Woche gut angenommen wurde. „Längeres Warten ist da nicht möglich, auch wenn es nur drei, vier Tage sind“, hält Klementovics fest. Der eigentliche Geschäftszweck seines Schuhhauses sind aber Beratung und Verkauf vor Ort. „Wir haben jetzt wieder offen, können beraten und die Waren den Kunden zeigen“, so Klementovics. 

Aus Erfahrung vom Vorjahr weiß er, dass sich in den Tagen vor Weihnachten noch einiges tun wird, zur Gänze aufholen wird er den Verlust der letzten Wochen im Lockdown aber nicht mehr können. „Das Weihnachtsgeschäft lässt sich nicht in zwei Wochen pressen“, weiß Klementovics. Er will das Schuhhaus auch am 19. Dezember für Weihnachtseinkäufe öffnen.

Umfrage beendet

  • Wo kauft ihr eure Weihnachtsgeschenke?