ÖVP-Bezirksgeschäftsführung hat einen neuen Chef. Christine Besser geht in Pension. Ihre Nachfolge tritt Alexander Schermann an.

Von Susanne Müller. Erstellt am 07. September 2020 (05:22)
Amtsübergabe: VP-Landesgeschäftsführer Bernhard Ebner, Christine Besser, ihr Nachfolger Alexander Schermann und Bezirksparteiobmann Gerhard Schödinger.
Müller

12 Wahlen in 12 Jahren schlug VP-Bezirksgeschäftsführerin Christine Besser. Viermal Nationalrat, zwei Landtags, drei Gemeinderats- und drei EU-Wahlen. Die letzte Gemeinderatswahl war es auch, die sie veranlasste, noch etwas länger im Dienst zu bleiben, obwohl sie bereits in Pension gehen hätte können. Doch nun ist es endgültig soweit. Besser verabschiedet sich mit Ende August in den Ruhestand.

Ihre Nachfolge tritt mit Alexander Schermann der 33-jährige VP-Vizebürgermeister aus Enzesfeld-Lindabrunn (Bezirk Baden) an. Schermann hat im Oktober in der Bezirksgeschäftsstelle begonnen, eigentlich als Aushilfe für die Zeit des Gemeinderatswahlkampfs, um einen personellen Engpass auszugleichen.

Besser bleibt als Funktionärin aktiv

„Er hat sich massiv reingehaut und viele Kontakte geknüpft“, streute VP-Landesgeschäftsführer Bernhard Ebner dem 33-Jährigen Rosen. Nun sei er die „logische Nachfolge“ für Besser.

„Die 12 Jahre haben mir sehr viel Freude bereitet, auch wenn es oft große Herausforderungen gab“, betonte Besser zum Abschied, dass sie die „schönen Dinge“ mitnehme. Besonders erfreulich sei aus ihrer Sicht gewesen, dass die ÖVP 2010 Enzersdorf „umgedreht hat“, die Landesausstellung, die Übersiedelung der Bezirksgeschäftsstelle in das neue Büro in der Brucker Schulgasse, die Erfolge bei den Landtagswahlen 2013 und 2018, sowie der Umstand, dass die ÖVP nunmehr auch in Haslau und Götzendorf die absolute Mehrheit hat.

„Die Funktionäre haben bei uns immer eine Anlaufstelle gefunden“, betonte Besser. Sie habe von den Funktionären nie mehr verlangt, als von sich selbst. Ihre eigenen Funktionärspositionen bei der ÖVP wolle sie auch weiterhin bekleiden, so bleibt sie etwa VP-Obfrau in ihrer Heimatgemeinde Sommerein und steigt beim NÖAAB von der Teilbezirksobfrau zur Bezirksobfrau auf (siehe Seite 30).

Ihr Nachfolger hatte bereits seit Oktober Zeit, sich einzuarbeiten. „Ich habe sehr viel gelernt“, betonte Schermann, dass Besser „viel gefordert, aber auch viel gefördert“ habe. Der 33-Jährige ist in seiner Heimatgemeinde Enzesfeld-Lindabrunn bereits seit 16 Jahren politisch aktiv. Er gründete dort eine JVP-Gruppe, ist seit 2010 im Gemeinderat, seit 2017 Gemeindeparteiobmann und seit heuer auch Vizebürgermeister. „Ich freue mich, meine Fähigkeiten in Bruck unter Beweis stellen zu dürfen. Auch wenn derzeit keine Wahlen anstehen, haben wir genug Arbeit“, betonte Schermann. So seien derzeit etwa die Orts- und Gemeinde-Parteitage zu absolvieren. Sein Ziel sei es, für die Funktionäre da zu sein.

Dankesworte zum Abschied hatte Bezirksparteiobmann Gerhard Schödinger für Christine Besser: „Es war mir eine echte Ehre, mit dir zu dienen.“ Ebenso wie Landesgeschäftsführer Ebner: „Danke für dein jahrelanges Engagement. Du hast mit viel Energie und Leidenschaft für die ÖVP gekämpft.“