Pkw stürzte auf A4 in Baugrube: Fünf Schwerverletzte. Zu einem folgenschweren Verkehrsunfall ist es in der Nacht auf Dienstag auf der A4 Richtung Wien zwischen Bruck an der Leitha und Fischamend gekommen.

Von Redaktion noen.at. Erstellt am 28. Juli 2020 (06:27)

Kurz nach 1 Uhr geriet der Lenker eines mit fünf Personen besetzten Pkw aus noch unbekannter Ursache auf die abgetrennte Spur im Baustellenbereich. Der Wagen krachte frontal gegen eine Schalungsmauer und stürzte in eine tiefe Baugrube, wo er seitlich zu liegen kam. Ein Großeinsatz der Einsatzkräfte war die Folge!

Die Freiwillige Feuerwehr Bruck an der Leitha rückte mit drei Fahrzeugen und 15 Mitgliedern zur Menschenrettung aus. Ebenso wurde ein Großaufgebot des Roten Kreuz zur Unfallstelle entsandt, darunter vier Notarzteinsatzfahrzeuge, der Notarzthubschrauber C2 aus Krems, vier Rettungstransportwägen, der Bezirkseinsatzleiter sowie das Acute Community Nurse Fahrzeug von Notruf 144 Niederösterreich.

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte befanden sich die fünf schwerverletzten Insassen teilweise noch im völlig deformierten Fahrzeug. Um den Sanitätern ein freies Arbeiten zu ermöglichen sowie die Rettung aus dem Fahrzeug zu erleichtern, wurde das Fahrzeugdach entfernt. Alle fünf Insassen erlitten beim Unfall schwere Verletzungen und wurden in die Krankenhäuser Wien Meidling, Mödling, Baden und Hainburg gebracht. Ein Patient wurde nach Krems geflogen.

Nach der polizeilichen Freigabe wurde der schwer beschädigte Unfallwagen von der FF Bruck an der Leitha mit einem Kran aus der Baugrube geborgen und von der A4 verbracht. Der nicht alltägliche Einsatz konnte gegen 4 Uhr Früh abgeschlossen werden. Die baulich getrennte rechte Fahrspur im Baustellenbereich war für die Dauer des Einsatzes von der ASFINAG gesperrt worden. Aufgrund des geringen Verkehrsaufkommens kam es zu keinem Stau, da der Verkehr auf die linke Baustellenspur umgeleitet wurde.