Nachhaltigkeitspreis-Auszeichnung für Region

Der Regionalentwicklungsverein Römerland Carnuntum erhielt als Pionier der Umsetzung der UN-Nachhaltigkeitsziele in der Hofburg den „Austrian SDG-Award“.

Erstellt am 23. Dezember 2019 | 04:27
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7775782_gre51bb_sdg_award_rlc_niklas_schnaubelt.jpg
Geschäftsführerin Gabi Preisinger und Obmann Hans Rupp mit den Vorstandsmitgliedern Ernst Schüller, Jürgen Maschl, Gerhard Weil und Roman Stachelberger.
Foto: Niklas Schnaubelt

Der Regionalentwicklungsverein Römerland Carnuntum gehört zu den Pionieren, wenn es um die Umsetzung der UN-Nachhaltigkeitsziele geht. Das hat der Verein nun schwarz auf weiß. Er erhielt nämlich im Rahmen eines Galaabends in der Hofburg den „Austrian SDG-Award“ (Sustainable Development Goals, also Nachhaltigkeitsziele).

Der Austrian SDG Award des Senats der Wirtschaft wird seit 2017 verliehen. Ausgezeichnet werden seither österreichische Unternehmen, die die UN-Nachhaltigkeitsziele in ihre Prozesse integriert haben. Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka und Bundeskanzlerin Brigitte Bierlein gratulierten den Geehrten für ihre „beispielgebenden Leistungen“.

"Wir haben den Preis auch stellvertretend für viele Pioniere in der Region erhalten"

Das Römerland Carnuntum erhielt den Preis, als einziger Preisträger aus Niederösterreich, in der Kategorie „Gemeinden und Kommunen“.

„Wir haben den Preis auch stellvertretend für viele Pioniere in der Region erhalten“, so Römerland Carnuntum Obmann Hans Rupp. Initiativen wie der Energiepark Bruck und innovative Unternehmen wie ecoduna zählen ebenso wie viele Nachhaltigkeits-Aktivitäten des Regionalentwicklungsvereins zu jenen Leistungen, für die die Region jetzt die Anerkennung bekam. „Wir haben den Award zwar auch für bereits Geleistetes bekommen“, ergänzt Rupp. „Aber aus meiner Sicht ist er in erster Linie ein Auftrag für die Zukunft, denn: Für eine nachhaltige regionale Transformation haben wir alle noch viel zu tun!“