Wahlergebnis ein „Riesenerfolg für die Bürgerlichkeit“. Im Brucker Bezirk ist der Wahlsonntag mit einem Ergebnis zu Ende gegangen, das im Wesentlichen im Bundestrend liegt.

Von Susanne Müller. Erstellt am 29. September 2019 (19:25)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Bei der Brucker ÖVP war der Jubel am Wahlsonntag groß.
Müller

Die ÖVP hat mit einem Plus von 8,4 Prozent allerdings noch stärker dazugewonnen als auf Bundesebene. Insgesamt landeten die Türkisen im Bezirk bei 36,9 Prozent der Stimmen.

Für die SPÖ war es wie so gut wie überall anders auch kein erfreulicher Wahlgang. Sie verlor im Bezirk 4,9 Prozent und hält nun bei 24,8 Prozent.

Noch deutlich herbere Verluste hagelte es für die FPÖ, die bei der letzten Nationalratswahl 2017 im Brucker Bezirk mit 30 Prozent der Stimmen die stärkste Kraft gewesen war. Dieses Mal verloren die Blauen im Bezirk 10,6 Prozent. Mit nunmehr 19,3 Prozent sind sie deutlich auf Platz drei verwiesen worden.  

Jubel gab es am Sonntag auch im Brucker Bezirk bei den Grünen, die mit 9,6 Prozent zwar nicht ganz so stark wiederkehrten wie auf Bundesebene, aber immerhin 7,5 Prozent Zugewinn verzeichnen konnten.

Und auch die NEOS konnten sich freuen. Sie liegen nun bei 6,5 Prozent und haben somit 2,7 Prozent dazugewonnen. Alles in Allem gibt es „keine großen Ausreißer“, wie auch SPÖ-Bezirksvorsitzender Rainer Windholz beim Blick auf das Bezirksergebnis konstatiert. Und mit einem ernüchterten Nachsatz ergänzt: „Bei der SPÖ steht nirgends ein Plus davor.“

Alle Ergebnisse im Detail: So hat eure Gemeinde gewählt!

In der Bezirkshauptstadt Bruck sieht das Ergebnis ganz ähnlich aus, wiewohl die Grünen hier etwas stärker als auf Bezirksebene dazugewinnen konnten.

Laut gejubelt wurde bei der ÖVP auch hier. „Das ist eine Riesensieg für die Bürgerlichkeit“, freut sich Brucks VP-Obmann Alexander Petznek, der durch das Wahlergebnis „die Sozialisten und Nationalisten abgestraft“ sieht.

Er macht auch keinen Hehl aus seiner Koalitionspräferenz, die sich für ihn daraus ergibt. „Türkis-Grün ist aufgelegt“, so Petznek. Auf Koalitions-Spekulationen will sich Roman Kral, Bezirkssprecher der Grünen, am Wahlabend noch nicht einlassen.

Er freut sich über das Gesamtergebnis ebenso wie über jenes in seiner Heimatgemeinde Bruck. „Das ist ein Bomben-Wahlsieg für die Grünen. Das Comeback ist sehr überzeugend gelungen.“ Jetzt heiße es allerdings „am Boden bleiben und mit dieser unglaublichen Stärkung im österreichischen Parlament unsere Versprechen einzulösen.“

Ebenfalls im Trend liegt die größte Gemeinde im Bezirk, die Stadt Schwechat. Dort legte die ÖVP mit 8,9 Prozent ebenfalls kräftig zu. Die SPÖ verlor wie im Bezirk 4,9 Prozent. Mit 12,4 Prozent war der Verlust der FPÖ dort besonders deutlich ausgeprägt. Besonders deutliche Zugewinne gab es in der rot-grün-regierten Stadt hingegen für die Grünen mit einem Plus von 9,7 Prozent. Die NEOS legten 2,6 Prozent zu.

Für die Schwechater SP-Nationalrätin Katharina Kucharowits ist mit dem Ergebnis der Sitz im Parlament aber wohl fix. Bei der ÖVP behält im Wahlkreis die Weinviertlerin Angela Baumgartner ihr Mandat. Wer sonst noch in den Nationalrat einzieht, sowie Meinungen der Bürgermeister und der Parteispitzen aus dem Bezirk und alle Details zum Wahlergebnis auf Bezirksebene lesen sie in der Printausgabe oder im E-Paper.