Pachfurther Hofladen wird größer. Geplant sind mehr Verkaufsflächen für ein erweitertes Sortiment. Zusätzlich wird eine Sitzecke mit acht Plätzen eingerichtet.

Von Josef Rittler. Erstellt am 13. März 2021 (04:34)
Im Bild: Katharina Wiser, Finia Götz und Martin Gretsch im Hofladen, der demnächst erweitert wird.
Rittler, Rittler

„Das Projekt wird nun doch größer als gedacht“, freut sich Katharina Wiser, die gemeinsam mit ihrem Mann Martin Gretsch und den Kindern seit vorigem Jahr einen Laden auf dem Biohof Gretsch betreibt. Mit viel Gespür für die historische Bausubstanz waren die alte Sattelkammer und der ehemalige Pferdestall renoviert und  hergerichtet worden. Im Hofladen werden seither regionale Erzeugnisse aus kleinstrukturierten bäuerlichen Betrieben angeboten. „Wir kennen die Produzenten persönlich“, erzählt Wiser. Das Sortiment ist reichhaltig, von Getreide, Amaranth und Bohnen über Fruchtsaft, Wein und Gemüse bis zu hausgemachtem Müsli. Fisch, Brot und Milch gibt’s auf Vorbestellung. „Auch Veganer werden bei uns fündig, wir haben rein pflanzliche Pestos und Sugos aus dem Burgenland, außerdem neue Tofuprodukte.“

Aktion „Too good to go“ gegen Verschwendung

Geöffnet ist jeden Freitag von 9 bis 18 Uhr und Samstagvormittag von 9 bis 12 Uhr. „Damit nichts verschwendet wird, haben wir die Aktion ,Too good to go‘ ins Leben gerufen, gegen Ende der Öffnungszeiten geben wir manches günstiger ab, das wird auch sehr gut angenommen.“

Nun steht ein Ausbau des Hofladens an. „Das Verkaufslokal wird dreimal so groß, eine Wand kommt weg und ein kleiner Bereich für eine Sitzecke wird eingerichtet, wo man sich zu Kaffee und Kuchen treffen kann“, erläutert Katharina Wiser. Der Hofladen war nämlich von Anfang an auch als regionaler Treffpunkt gedacht. Sobald es die Corona-Situation wieder erlaubt, können die Kunden die Produkte an Ort und Stelle verkosten und in der Sitzecke plaudern.