Bruck trauert um Kurt Helmreich

Der ehemalige Obmann der Brucker Wirtschaftskammer, Gemeindemandatar und Obmann des Museumsvereins verstarb im 70. Lebensjahr.

Susanne Müller
Susanne Müller Erstellt am 06. August 2021 | 16:55
Kurt Helmreich
Kurt Helmreich verstarb nach schwerer Krankheit im 70. Lebensjahr.
Foto: WKNÖ-Bezirksstelle Bruck an der Leitha

Kurt Helmreich stand in Bruck über Jahrzehnte in der Öffentlichkeit. Der Profifotograf war nämlich nicht nur Unternehmer, er war auch über viele Jahre in der Gemeindepolitik tätig. Als Interessensvertreter der Wirtschaftskammer prägte er über Jahre im Bezirk das Wirtschaftsleben mit. Von 1987 bis 2005 war er als Kammerobmann für die regionale Wirtschaft im Einsatz. Weiters war er unter anderem von 1985 bis 2010 auch als Ausschussmitglied im Landesgremium des Foto-, Optik- und Medizinproduktehandels tätig. Von 1990 bis 2005 stand er dem Landesgremium als Obmann vor.

Helmreich setzte sich besonders für die im Bezirk Bruck/Leitha ansässigen klein- und mittelständischen Betriebe ein. Im Rahmen seines Engagements als Branchenvertreter im Foto-, Optik- und Medizinproduktehandel war ihm die betriebliche Ausbildung von Lehrlingen durch seine Unterstützung der Fotokaufmannsklasse in der Landesberufsschule St. Pölten ein besonderes Anliegen. 

„Mit Kurt Helmreich verliert die Wirtschaft im Bezirk Bruck/Leitha eine herausragende Unternehmerpersönlichkeit, die viele zukunftsweisende Projekte entwickelte und auch umsetzte. Vieles davon ist auch heute noch im Alltag gegenwärtig“, brachte man seitens der Wirtschaftskammer die Trauer um den langjährigen Kammerobmann zum Ausdruck. Er war Träger zahlreicher Auszeichnungen, darunter die Große Silberne Ehrenmedaille der Wirtschafskammer Niederösterreich.

Zuletzt engagierte sich Helmreich als Obmann des Kultur- und Museumsvereins für ein neues Zeitgeschichtemuseum im ehemaligen Rathaus in der Stefaniegasse. Diese Pläne konnten aufgrund seiner schweren Erkrankung letztendlich nicht mehr zu Ende geführt werden.

Helmreich wird am Dienstag am städtischen Friedhof beerdigt. Er hinterlässt seine Ehefrau und zwei Kinder.