Akkuschrauber-Rennen: Vollgas bei Nacht. Die jungen Teilnehmer matchten sich nicht nur in Geschwindigkeit, sondern auch in kreativem Design der Vehikel.

Von Susanne Müller. Erstellt am 12. September 2017 (11:18)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

„An die Akkuschrauber, fertig, los!“ 12 Teams mit jungen Piloten gingen am Samstag beim Akkuschrauber-Rennen, das erstmals als Nightrace ausgetragen wurde, an den Start. Mit viel Ehrgeiz und Fantasie hatten sie sich auf das Rennen vorbereitet und ihre Fahrzeuge kreativ gestaltet – und beleuchtet.

In zweifacher Hinsicht das Rennen machte letztendlich der siebenjährige Robert Taschner vom Team „Polo“. Er war nicht nur der schnellste Fahrer des Abends, sondern auch der jüngste. Somit durfte er am Ende neben dem größten Pokal auch noch den Sonderpreis mit nach Hause nehmen.

Platz eins in der Publikums-Wertung belegten die Teams „Christmas Crew“ rund um die beiden Fahrer Matthias Krakhofer und Lena Schansky.

Abseits der Rennstrecke zu bewundern waren E-Fahrzeuge von Easy Drivers, Kamper und von Römerland-Obmann Hans Rupp. Darüber hinaus konnte man sich beim Rennen über das E-Car-Sharing-Projekt, initiiert von Traude Rabl-Hofbauer, Roman Kral und Gerhard Mölk, informieren.

Die Sieger

Platz 1: Robert Taschner mit dem „Team Polo“
Platz 2: David Paul vom Team „The Paul Brothers“
Platz 3: Timo Jenny vom Team „Timari Reloaded 2.0“