Ausreichend Wasser für nächste Hitze-Tage gesichert

Bruck und Wilfleinsdorf verbrauchen pro Jahr rund eine Million Kubikmeter Wasser. Die Versorgung ist sichergestellt.

Erstellt am 27. Juli 2019 | 04:20
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7637796_gre30sb_wasserversorgung.jpg
Das Wasserversorgungsteam des Bauhofs, Stefan Käfer, Albin Hentschel und Dominik Wilfing mit Stadtrat Christian Schenzel.
Foto: privat

Nach dem heißesten Juni aller Zeiten brachte der Juli zwar etwas gedämpftere Temperaturen, der Wasserverbrauch ist im Sommer dennoch deutlich erhöht.

Anzeige

Übers Jahr gesehen verbraucht die Stadt Bruck rund eine Million Kubikmeter an Wasser. Die Wasserversorgung sei aber grundsätzlich sichergestellt – auch bei großer Hitze, wie der zuständige Stadtrat Christian Schenzel (SP) betont. Etwa ein Drittel des Wasserbedarfs von Bruck und Wilfleinsdorf werde aus dem gemeindeeigenen Brunnen in Sommerein gedeckt. „Zusätzlich beziehen wir Trinkwasser von der EVN Wasser über fünf sogenannte Einspeisstellen und eine Einspeisstelle vom Wasserleitungsverband Nördliches Burgenland“, erklärt Schenzel. Die Trinkwasserversorgung erfolge somit über drei verschiedene Zulieferer.

Und auch die Wasserqualität habe man ständig im Auge. Das Leitungsnetz von Bruck und Wilfleinsdorf erstreckt sich über eine Länge von rund 80 Kilometern und wird durch den Wassermeister der Stadtgemeinde betreut. „Entsprechend den gesetzlichen Vorschriften wird die Trinkwasserqualität an verschiedenen Entnahmestellen periodisch kontrolliert“, weiß Schenzel, der angesichts der wieder steigenden Temperaturen die Wichtigkeit der städtischen Wasserversorgung ins Bewusstsein rücken will und darauf hinweist, dass zwar keine Knappheit drohe, aber man dennoch mit diesem wichtigen Gut sorgsam umgehen müsse.