Bundesheer schießt am Truppenübungsplatz scharf

Am Truppenübungsplatz wird am kommenden Wochenende mit scharfer Munition für denn Miliz-Einsatz geübt. Daher sind die Wanderwege in Bruckneudorf am Samstag gesperrt.

Erstellt am 06. Mai 2020 | 06:02
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7858838_gre19bn_scharfschuetze_foto_tuepl.jpg
Achtung, Scharfschützen! - Am kommenden Wochenende wird am TÜPl mit scharfer Munition geübt.
Foto: TÜPl

Mehr als 200 Soldaten werden derzeit auf den Einsatz der mobil gemachten Miliz vorbereitet. Am kommenden Freitag und Samstag steht die „Ausbildung im scharfen Schuss“ am Programm. An den Schießanlagen des Truppenübungsplatzes (TÜPl) wird am Samstag ausnahmsweise bis 20 Uhr geübt und für Anrainer Schießlärm zu vernehmen sein.

Wesentlich ist aber, dass der ostwärtige Raum des TÜPl an diesem Samstag für Spaziergänger gesperrt bleibt.

TÜPl-Kommandant  Markus Ziegler weist darauf hin, dass es „für Spaziergänger zu ihrer eigenen Sicherheit zwingend notwendig ist, sich an die Absperrungen zu halten, um nicht in Lebensgefahr zu geraten.“  In den Schaukästen an den Zugängen rund um den TÜPl sind Absperrbereiche und Zeiten ersichtlich. Der Absperrbereich wird verstärkt durch Sicherheitspersonal kontrolliert. Wer die Sperren ignoriert, muss mit einer Anzeige rechnen. „ Da es um eine Gefahr für Leib und Leben geht, darf kein Auge zugedrückt werden“, so Ziegler.