Das andere Theater: Improvisation feiert Jubiläum

Die Improtagonisten aus Bruck melden sich am 29. Oktober mit einer klassischen Improshow zurück. 

Erstellt am 22. Oktober 2021 | 05:53
440_0008_8209334_gre42ku_improtagonisten_stadttheater.jpg
Die Improtagonisten starten wieder durch: Uschi Aldrian, Hannes Rosner, Brigitte Wimmer, Thomas Böhm, Viktor Nedjelik, Franz und Sabine Maurer und Gerhard Mölk. 
 
Foto: Improtagonisten

Es war kurz vor der Jahrtausendwende als ein paar Schüler im Gymnasium den inbrünstigen Wunsch hatten, Theater zu spielen. Bei Religionslehrer Franz Maurer hatten sie ein offenes Ohr, und er rief einen „Impro-Workshop“ ins Leben. Die potenziellen Theaterspieler sollten auf der Bühne üben, mit Dingen, die unverhofft auf sie zukommen, umzugehen. 

Mittlerweile wurden aus der ehemaligen „Theaterfabrik“ mit den „Improtagonisten“ eine der renommiertesten Improvisations-Theatergruppen im Lande. Neben dem Initiator Maurer stehen auch noch sein Schüler Gerhard Mölk und seine Frau Sabine regelmäßig auf der Bühne. 

Nach Corona-bedingter Spielpause melden sich die Improtagonisten am Freitag, dem 29. Oktober, um 19.30 Uhr im Stadttheater zum 20-jährigen Bühnenjubiläum mit einer klassischen Improshow zurück.

Publikum liefert Stichworte

„Klassische Improshow“ heißt Theater auf Zuruf: Das Publikum wird aufgefordert, Stichworte wie Farben, Berufe, Leidenschaften oder Hobbys zu nennen, und die Truppe bastelt daraus spontan ein kurzweiliges Theaterstück. 

„Wir suchen die Kommunikation mit dem Publikum“, sagt Maurer. Ziel ist es, „den Leuten eine Show zu bieten, die Erwartungen des Publikums zu erfüllen, aber auf eine Art und Weise, wie sie es nicht erwartet haben“, erklärt er. 

Maurer beruft sich dabei auf eine klassische Form des Theaterspielens. Gerade in der Commedia dell Arte des 16. Jahrhunderts war Stegreiftheater üblich.

Improvisieren will aber auch geübt sein. Zumindest zwei Stunden pro Woche trifft sich die Truppe der Improtagonisten, um zu üben wie man mit Unvorhergesehenem umgeht. „Die schwierigste Aufgabe dabei ist oft, das eigene Ich beiseite zu stellen“, sagt Maurer. 

Beiseite gestellt hat er auch den Gedanken als professioneller Schauspieler auf der Bühne zu stehen. „Ich liebe jede Form von Theater, bin aber froh, nicht davon leben zu müssen“, so Maurer. Für die Improshow am 29. Oktober im Stadttheater ist eine Anmeldung erforderlich.

Tickets unter karten@improtagonisten.at und freiraum@schule.at