Der Kampf gegen die Gelsen beginnt wieder. In Trafiken in Bruck und Wilfleinsdorf ist ab sofort das Anti-Gelsenmittel BTI kostenlos für alle Bürger erhältlich.

Von Susanne Müller. Erstellt am 17. Juni 2020 (05:13)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Christian Vymetal und Ronald Altmann übergeben das BTI an Sophie Baswald von der Trafik am Raiffeisengürtel.
privat

Mit den ersten warmen Tagen werden auch die lästigen Blutsauger wieder aktiv. Die Hausgelsen legen ihre Eier in ruhende Gewässer, also in Gartenteiche, Regenfässer, Blumentöpfe oder sonstige Behältnisse, in denen sich Wasser sammeln kann.

„Je mehr man von dieser ersten Generation bekämpft, desto weniger Gelsen wird es den ganzen Sommer geben“, erklärt VP-Umwelstadtrat Christian Vymetal, dass mit dem biologisch gewonnenen Mittel VectoBac (BTI) bereits die Gelsen-Larven abgetötet werden. Dieses Mittel hat er am Wochenende an alle Trafiken in Bruck und Wilfleinsdorf verteilt. Von dort kann es von der Bevölkerung kostenlos in Haushaltsmengen abgeholt werden. „Das Anti-Gelsenmittel tötet nur Gelsenlarven ab und ist für Biotope, Regenwassertonnen oder Ähnliches absolut unbedenklich“, betont Vymetal. Er bedankt sich bei den Bauhof-Mitarbeitern, die das Mittel in Ampullen abgefüllt haben. „Ein großes Dankeschön gebührt auch den Trafikanten und Trafikantinnen, die uns als Verteilungspunkte beim Kampf gegen die Gelsenplage kostenlos unterstützen“, so Vymetal.

Erfreut zeigt sich auch der Wilfleinsdorfer ÖVP-Gemeinderat Thomas Riegler: „Mit dieser Aktion schaffen wir auch in Wilfleinsdorf einen Verteilungspunkt und wollen den Wilfleinsdorfern den Weg nach Bruck sparen. Die Hausgelse im eigenen Garten ist die größte Plage. Wer jetzt die Plage bekämpft hat weniger Gelsen in den Sommermonaten.“