Direktvermarkter auf einen Blick und Klick. Die Bauernkammer erstellte erstmals eine Suchmaschine für die Produkte der Landwirte aus dem Bezirk.

Von Susanne Müller. Erstellt am 04. März 2020 (03:42)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Bei der Präsentation der Homepage www.kost-bares.at am Betrieb der Familie Schmidt in Bruck: Otto Auer, Gerhard Weil, Annemarie Raser, Bauernkammer-Obmann Gerhard Mörk, Renate Schmidt, Bernhard Scharf, Margit Kitzweger und Christian Kling.
Müller

Die Nachfrage nach regionalen Produkten ist groß. Oft fehle es den Konsumenten aber am konkreten Wissen, wer wo welche Produkte anbietet. „Wir werden sehr oft darauf angesprochen“, erzählt Bernhard Scharf, Leiter der Bezirksbauernkammer Bruck. Den ersten Schritt taten daher schon vor einem Jahr die Bäuerinnen mit einer Broschüre, in der die Direktvermarkter des Bezirks ersichtlich sind. „Das Interesse daran war sehr groß. Deshalb haben wir uns nun um eine adäquate, zeitgemäße Lösung bemüht“, so Scharf. Und die besteht in der Homepage www.kost-bares.at. „Unser oberstes Ziel dabei war, die Interessenten möglichst einfach, möglichst schnell auf die richtige Spur zu bringen“, so Scharf.

Deshalb konzentriere sich die Homepage ausschließlich auf den Überblick über die Direktvermarkter. Denn genau das habe es bisher nicht gegeben. Seit Sonntag ist die Homepage nun freigeschaltet. Man kann darauf nach Suchbegriffen, sprich nach einzelnen Produkten, oder nach Kategorien suchen, oder aber auch auf einer Bezirkskarte nach den Direktvermarktern in der Umgebung. Mit einem Klick sind dann in einer Schnellansicht die Öffnungszeiten des entsprechenden Betriebs ersichtlich.

In den Details findet man dann auch Adresse, Kontaktdaten und alle Produkte des Betriebs. Wer sich näher interessiert, kann über einen Link zur Homepage des Betriebes wechseln. Zusätzlich bekommen die Betriebe das Angebot, sich eine einfache Homepage erstellen zu lassen. „Ich bin total begeistert und überrascht, was es für eine Produktvielfalt im Bezirk gibt“, so Scharf.

Derzeit beteiligen sich rund 100 Betriebe aus den Bezirken Bruck, Baden und Mödling. Man gehe aber davon aus, dass die Zahl rasch wachsen werde. Schließlich sei der Auftritt auf der Homepage im ersten Jahr kostenlos. Ab dem zweiten Jahr werde ein kleiner jährlicher Mitgliedsbeitrag eingehoben. Mit diesem Geld könnten in weiterer Folge zusätzlich Broschüren für bestimmte Anlässe im gleichen Design gedruckt werden.

In weiterer Folge sei auch geplant, Nahversorger mit einer Regionalitäten-Ecke ebenfalls aufzunehmen.

Die Homepage wird von den Mitarbeitern der Bauernkammer betreut und gewartet. „Wir rufen auch mindestens einmal pro Jahr alle Betriebe durch, um abzufragen, ob sich an den Daten etwas geändert hat“, so Scharf.

Die Information über die Direktvermarkter-Homepage wird auch auf allen Websites der Römerland-Carnuntum Mitglieds-Gemeinden angezeigt.

Umfrage beendet

  • Kauft ihr Produkte beim Bauern in der Region?