Doppelpack: Urgestein des Wiener Liedes und Schlagers. Liedermacher Horst Chmela gab sich mit seinem Sohn Horst Chmela jun. ein Stelldichein in der Stadthalle.

Von Otto Havelka. Erstellt am 30. November 2018 (04:12)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Horst Chmela jun. (alias „Der Horst“) sang neue Lieder undgemeinsam mit seinem Vater.
Havelka

Er hat mehr als 350 Lieder geschrieben, darunter auch zahlreiche Gassenhauer wie „Ana hat imma des Bummerl“ und „Her mit meine Henna, der Gockala is‘ do“ – Horst Chmela gilt mit seinen 79 Jahren als Urgestein des Wiener Liedes und der heimischen Unterhaltungsmusik.

Am vergangenen Samstag machte er mit seinem Sohn, Horst Chmela jun., in der Stadthalle Station, um ein buntes Potpourri seiner Songs sowie seines Sohnes (alias „Der Horst“) zu präsentieren. Natürlich durften auch Duette nicht fehlen, ganz nach dem Motto „Wenn der Vater mit dem Sohne ...“.

Horst Chmela sorgte mit seinenalten Hits für Begeisterung in der Stadthalle.
Havelka

Auch wenn die instrumentale Begleitung nur aus der Dose kam – dem Publikum hat‘s gefallen. Man wollte den Horst (wieder einmal) live erleben.

Und das konnte man an dem Abend nicht nur auf der Bühne. Denn Chmela sen. liebt es, mit seinem Publikum zu plaudern. Und das tat er nicht nur in der Pause, sondern auch nach dem Konzert.

Bis nach Mitternacht stand er noch an der Theke, stand den Zuhörern Rede und Antwort und erzählte von den „alten Zeiten“.