Fix: Die „Carnuntum Trophy“ ist Geschichte. Roman Neubauer, Sulejman Seferovic und Christian Mayer haben den Verein aufgelöst und das restliche Geld gespendet.

Von Susanne Müller. Erstellt am 24. Mai 2018 (05:02)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Roman Neubauer, Sulejman Seferovic und Christian Mayer übergaben nach der Vereinsauflösung 5.100 Euro an Peter Windholz von „Unser Bruck hilft“.
privat

Die „Carnuntum Trophy“ war eine der zukunftsträchtigsten Projektideen, die in Bruck in den letzten Jahren umgesetzt worden sind. Nachdem das Event in den vergangenen zwei Jahren nicht durchgeführt werden konnte, weil die Organisatoren die Zeit für die aufwendige Vorbereitung nicht aufbringen konnten, ist die „Carnuntum Trophy“ jetzt aber endgültig Geschichte.

Schon die erste „Carnuntum Trophy“ im Jahr 2013 war mit 220 Teilnehmern ein Erfolg. Jetzt ist das Event wohl für immer Geschichte.
Burggraf

„Wir haben es leider aus zeitlichen Gründen in den letzten zwei Jahren nicht geschafft und auch keine interessierten Nachfolger gefunden“, erzählt Roman Neubauer, dass er und seine Mitstreiter Sulejman Seferovic und Christian Mayer sich nun dazu durchgerungen haben, den Verein „Carnuntum Trophy“ aufzulösen. Die Rücklagen, die der Verein für die Ausrichtung des nächsten Events angespart hatte, wurden an den Verein „Unser Bruck hilft“ gespendet. 5.100 Euro haben Neubauer, Seferovic und Mayer an „Unser Bruck hilft“-Obmann Peter Windholz übergeben.

Roman Neubauer, Sulejman Seferovic und Christian Mayer starteten 2013 den ersten Anlauf auf ein riesiges Fun-Sport-Event im Harrachpark. Vierer-Teams absolvierten dabei an rund zehn Stationen spaßig-sportliche Bewerbe. Rundherum sorgten die ausrichtenden Vereine für Gastro- und Rahmenprogramm. Der Erfolg war gleich bei der ersten Trophy groß. Sowohl die Vereine als auch die Besucher waren mit Begeisterung dabei. Und all das für einen guten Zweck: Der Reinerlös wurde jeweils an Organisationen und Vereine aus der Region gespendet. In Summe wurden nach den drei veranstalteten Trophys 43.320 Euro gespendet – unter anderem an die Lebenshilfe, Pro Juventute Bruck und Nedret Bruck.