Ein Faustschlag mit furchtbaren Folgen. Schüler (15) schlug 16-Jährigen im Park nieder. Das Opfer erlitt schwere Verletzungen. Strafmaß: fünf Monate auf Bewährung.

Von Jutta Hahslinger. Erstellt am 21. Februar 2018 (04:48)
Symbolbild
Symbolbild

„Es spielte sich im Park in Bruck ab. Ich wollte doch nur, dass er endlich Ruhe gibt und mit der Stänkerei aufhört. Er ging provokant und kämpferisch auf mich zu und da schlug ich zu und er ging zu Boden. Es war doch nur ein Schlag“, schildert der 15-jährige Schüler aus Höflein vor Gericht die Konfrontation, die folgenschwer endete.

„Es mag nur ein Schlag gewesen sein, der hatte aber verheerende Folgen: Bruch des Augenhöhlenbodens und weitere multiple Frakturen der Schädel- und Gesichtsschädelknochen“, erwidert der Strafrichter auf.

"Das wird mir sicher nie wieder passieren"

„Es tut mir sehr leid. Ich habe wirklich nicht daran gedacht, dass ein Schlag solche Folgen haben kann. Das wird mir sicher nie wieder passieren“, zeigt der Schüler Einsicht. Er beteuert aber, dass die Aggressionen von dem Opfer (16) ausgegangen seien. „Was willst? Willst dich fetzen?“, habe der 16-Jährige geschrien und sei bedrohlich auf ihn zugegangen.

„Da haben Sie sicherheitshalber gleich zuerst zugeschlagen“, kommentiert der Richter und der Beschuldigte bejaht leise.

Der bislang unbescholtene und reumütig geständige Schüler wird wegen schwerer Körperverletzung zu einer fünfmonatigen Bewährungsstrafe verurteilt.