Jugend demonstriert für den Klimaschutz. Brucker „Fridays for Future“- Gruppe ruft für 20. September zum Protestzug durch die Bezirkshauptstadt auf.

Von Gerald Burggraf. Erstellt am 30. August 2019 (05:44)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Wollen mit einer Demonstration durch das Brucker Zentrum ihrer Stimme für den Klimaschutz zusätzliches Gewicht verleihen: Katharina Kreiler, Marie Pober, Natalie Miarecka, Anna Rupp und Anika Karoh.
Burggraf

„Die dritte Piste ist zu streichen, sie ist nicht notwendig.“ Diese scharfe Wortmeldung im Rahmen des Brucker Stadtgesprächs kurz vor Schluss warf Natalie Miarecka in den Raum. Sie und ihre Mitstreiterinnen und Mitstreiter der Brucker „Fridays for Future“- Gruppe sehen sämtliche Großprojekte der Region kritisch und wollen mit ihren Unmut auch nicht hinterm Berg halten.

Vielmehr gehe es nun darum, Flagge für den Klimaschutz zu zeigen. „Wir werden daher am 20. September ab 16 Uhr eine Demonstration in Bruck veranstalten“, lässt Miarecka im Gespräch mit der NÖN wissen. Die Vorbereitungen sind noch im Laufen, erste Details sind aber bereits fixiert. So soll der Demo- Zug über die Kirchengasse zum Hauptplatz führen. Dort soll es dann mehrere Reden zum Thema Klimaschutz geben. Das Datum ist jedoch kein Zufall, wird es an diesem Freitag koordiniert in ganz Österreich ähnliche Veranstaltungen geben.

Unterstützung erfahre die jungen Aktivisten nicht nur von der Stadtgemeinde – „ich freue mich über diese Aktion“, so SP-Bürgermeister Gerhard Weil – sondern auch vom Verein zur Erhaltung und Verbesserung des Gallbrunner und Stixneusiedler Lebensraumes (VEG). „Es geht um den Klimaschutz hier und jetzt. Es ist toll, dass die Jugend die Initiative ergreift“, betont Obmann Karl Havlicek. Daher unterstütze der VEG das Ansinnen der Jugendlichen mit Know-How und Hilfe bei der Organisation des Protestzugs natürlich sehr gerne.