Kater misshandelt: Täter in der Nachbarschaft?. Eine Bruckerin fand ihr Haustier vergiftet und verletzt und vermutet den Täter in ihrer Nachbarschaft.

Von Susanne Müller. Erstellt am 20. Mai 2020 (05:10)
Der Kater hat sich von seinem Martyrium mittlerweile zum Glück wieder erholt.
privat

„In Bruck in der Umgebung der Figlstraße gibt es jemanden, der meinen Kater misshandelt hat“, ist eine Bruckerin entsetzt. Sie fand ihr Haustier vor kurzem durchnässt und schmutzig vor ihrer Tür - und das, obwohl es lange nicht geregnet hatte.

Als sie ihn reinigte, stellte sie zudem fest, dass er hinkte und Verletzungen aufwies. „Er war total verschreckt, verkroch sich unter meinem Fernsehsessel und wollte nicht fressen“, erzählt die Bruckerin. Als sie den Kater zur Tierärztin brachte, stellte die Medizinerin fest, dass das Tier offenbar Rattengift gefressen hatte.

Beim Röntgen sei überdies zutage getreten, dass eine Sehne verhärtet war. Mithilfe von Schmerzmitteln und anderen Medikamenten kam der Kater wieder auf die Beine. „Nun geht es ihm wieder gut und er strolcht durch alle Gärten“, ist seine Besitzerin erleichtert. Allerdings hofft sie, dass er nicht noch einmal jenem Katzenhasser in die Hände fällt, der ihn, wie sie befürchtet, verletzt und vergiftet hat.