Lagerhaus: „War immer geplant, Bäume zu pflanzen“

Erstellt am 12. Mai 2022 | 05:26
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8349968_gre19sb_lagerhaus_parkplatz_c_mueller.jpg
Der Parkplatz beim Lagerhaus ist fertig. Bäume sollen noch gepflanzt werden, verspricht Lagerhaus-Geschäftsführer Bernd Pflanzer im Gespräch mit der NÖN.
Foto: Müller
Die Bruckerin Sylvia Sima hat kein Verständnis für die „Asphaltwüste“ am neuen Parkplatz des Lagerhauses. Dort betont man allerdings, dass sehr wohl noch Baumpflanzungen geplant seien.
Werbung

„Wir waren Stammkunden im alten Lagerhaus. Nun meiden wir diesen Teil von Bruck so gut, wie wir nur können“, macht Sylvia Sima aus ihrem Unmut keinen Hehl.

Was die Bruckerin so aufregt? „7.000 m² versiegelter Parkplatz. Eine Asphaltwüste mitten in der Stadt. Und dann, unglaublich, kein einziger Baum. Es sind jetzt Bodendecker gepflanzt.“ Für sie sei es „fast unaushaltbar“, dass angesichts des Klimawandels nicht nur eine derart große Fläche versiegelt wird, sondern vor allem bei einer Neuanlage eines Parkplatzes keine Bäume eingeplant worden seien.

Sie verweist auf Beispiele in anderen Ländern, in denen man anders vorgehe – etwa in Bordeaux habe man einen Parkplatz mit zahlreichen Platanen beschattet. Beim Lagerhaus in Bruck sei hingegen „so viel Chance für die Stadt vergeben worden“. So hätte man etwa oberhalb des Geschäfts auch Wohnungen errichten können, meint Sima.

Um ihrem Unmut Ausdruck zu verleihen, sandte sie auch per Einschreiben Briefe an die Lagerhaus-Leitung und ans Klimaschutz-Ministerium.

Besagten Brief hat Lagerhaus-Geschäftsführer Bernd Pflanzer auch erhalten. Und er habe Sima mit der Bitte um persönliche Kontaktaufnahme auch geantwortet. „Ich wollte ihr erklären, dass wir zuerst alles Bauliche fertigmachen und dann erst die Bäume pflanzen, um die jungen Bäume nicht zu beschädigen“, betont Pflanzer – und zeigt sich enttäuscht, dass Sima nicht auf sein Angebot eingegangen sei.

„Es waren immer Bäume vorgesehen“, versichert der Lagerhaus-Chef und verweist darauf, dass die Fläche schon vor dem Umbau versiegelt war. „Die Zahl der Parkplätze wird uns von der NÖ Bauordnung vorgeschrieben“, so Pflanzer. Die Hinweise auf den Klimawandel seien freilich berechtigt. „Deshalb haben wir auch auf dem gesamten Dach Photovoltaikanlagen angebracht“, so Pflanzer.

Werbung