Lebenshilfe erhält Spende nach Brand. Schwelbrand zerstörte Werkstätten-Produkte für Adventmarkt. Stadtführung übergibt 500 Euro als Schadensbegrenzung.

Von Susanne Müller. Erstellt am 14. Dezember 2016 (04:43)
privat
Vizebürgermeister Gerhard Weil, Stadtrat Rainer Windholz, Bürgermeister Richard Hemmer und Stadtrat Christian Schenzel mit der Leiterin der Lebenshilfe-Werkstätte Carmen Chloupek.

Kurz vor dem Adventmarkt der Lebenshilfe-Werkstätte hatte ein Schwelbrand in der Tischlerei der Werkstätte einen Gutteil der gefertigten Produkte zerstört. „Eine chemische Reaktion hat den Schwelbrand ausgelöst. Es hat die ganze Nacht geglost, sodass alles voller Ruß war“, erzählt Werkstättenleiterin Carmen Chloupek.

Da kein Feuer entstand, musste auch nichts gelöscht werden. Am Gebäude entstand kein struktureller Schaden. „Aber es entstand ein Versicherungsschaden von 22.000 Euro. Und die Produkte für den Weihnachtsmarkt konnten wir nicht mehr verwenden“, erklärt Chloupek.

„Das haben wir zum Anlass genommen, der Lebenshilfe eine Spende in Höhe von 500 Euro zu überreichen“, so Brucks SP-Bürgermeister Richard Hemmer bei der Übergabe, der betont, dass damit der Verdienstentgang beim Weihnachtsmarkt zumindest etwas begrenzt werden könne.