Pizzeria Haas in Konkurs: Suche nach Käufern läuft. Der bisherige Pächter Bernd Boes war schon vor Corona in die Insolvenz geschlittert. Masseverwalterin ordnete Schließung an.

Von Susanne Müller. Erstellt am 27. Mai 2020 (06:03)
Das Haas bleibt auch nach der coronabedingten Sperre geschlossen. Derzeit wird nach neuen Pächtern gesucht. 
Müller

Im September 2018 hatte Ferdinand Krakhofer nach über 25 Jahren seine Pizzeria Haas in neue Hände gegeben. Der Maria Ellender Bernd Boes übernahm das Lokal am Brucker Hauptplatz gemeinsam mit seiner Frau und wollte es im gewohnten Stil weiterführen. Nach nur eineinhalb Jahren schlitterte er jedoch Ende des Vorjahres in die Insolvenz.

Noch im Jänner zeigte sich Boes im NÖN-Gespräch zuversichtlich, dass die finanzielle Krise zu bewältigen sein werde: „Ich gehe davon aus, dass wir das durchdrücken. Wir wollen auf jeden Fall weitermachen und das Haas für unsere Gäste erhalten.“

Doch dann kam die Coronakrise und damit war das endgültige Aus für die Pizzeria besiegelt.

Alle 20 Mitarbeiter wurden gekündigt

Seit 16. März ist das Lokal infolge der Verordnung der Bundesregierung geschlossen. Eine Wiedereröffnung, wie sie seit letzter Woche möglich wäre, fand jedoch nicht mehr statt. Im April hatte die Masseverwalterin, die Wiener Rechtsanwältin Andrea Eisner, die Schließung des Unternehmens angeordnet.

Nun ist sie auf der Suche nach neuen Betreibern für das Lokal. „Ich versuche, in Abstimmung mit den Vermietern das Unternehmen zu verkaufen“, erklärt Eisner im Gespräch mit der NÖN. Derzeit gebe es einige Kaufinteressenten. „Sollte es noch weitere Interessenten geben, können sie sich gerne bei mir melden“, so Eisner.

Die knapp 20 Dienstnehmer der Pizzeria mussten allerdings allesamt gekündigt werden. „Und zwar, weil in der Insolvenz keine Kurzarbeit möglich ist. Deshalb musste ich die Schließung beantragen“, so Eisner. Sie habe allerdings die Kontaktdaten der Mitarbeiter, sollte ein neuer Betreiber sie wieder einstellen wollen.