Mobilitätswoche: Fahrrad-Tag zum Abschluss

Erstellt am 28. September 2022 | 05:19
Lesezeit: 2 Min
Eine Woche lang gab es in der Modellregion Bruck, Höflein und Göttlesbrunn Anreize, das Auto stehen zu lassen.
Werbung
Anzeige

Die Stadt Bruck hat sich ja schon in den vergangenen Jahren bemüht, die autofreie Mobilität im Rahmen der Mobilitätswoche ins Bewusstsein zu rücken.

Heuer waren erstmals auch die beiden anderen Klima- und Modellregionsgemeinden (KEM) Göttlesbrunn und Höflein mit im Boot. Die Organisation übernahm hier KEM-Managerin Irene Schrenk. So wurde heuer ein besonderer Schwerpunkt aufs Radfahren gelegt.

Gemeinsam wurde eine Radrundfahrt unternommen, es wurde aber auch dazu aufgerufen, zum Gottesdienst in die Kirche zu radeln. Zusätzlich gab es wieder die Aktion „Nicht weit hergeholt“ am Brucker Wochenmarkt und „GEH-schichtliche“ Spaziergänge durch die Stadt, aber auch rund ums Schloss Prugg.

Fleißig beteiligt waren auch Kindergärten und Volksschulen. Den großen Abschluss bildete ein Fahrrad-Tag am Hauptplatz, bei dem neben zahlreichen Infoständen auch Fahrradkurse des Kneipp Aktiv Clubs und das Ausprobieren der unterschiedlichsten Räder auf dem Programm stand.

„Der große Brucker Radtag kann durchaus als Erfolg gewertet werden, dennoch werden wir überlegen, diesen nächstes Jahr am Wochenende der EMW anzusetzen“, erklärt Stadtrat Christian Vymetal (ÖVP), der die Mobilitätswoche gemeinsam mit Stadträtin Lisa Miletich (SPÖ) und Gemeinderat Roman Kral (Grüne) organisiert hat. Und er bedankt sich bei seinen Mitorganisatoren: „Ich bin stolz auf mein Team, dass vor allem der autofreie Tag trotz meiner krankheitsbedingten Abwesenheit reibungslos durchgeführt wurde.“

Bewerben will man sich jedenfalls wieder um den Mobilitätspreis und zwar mit der Aktion PARKplatz des Kindergarten Wilfleinsdorf. „Weiters suchen wir um den NÖ Radlandpreis an“, so Vymetal.

Weiterlesen nach der Werbung

Umfrage beendet

  • Fahrt ihr angesichts der Energiekrise mehr mit dem Fahrrad?