Neuer Heuriger: Windholz steckt aus. Winzer Thomas Windholz öffnet am Samstag zum ersten Mal die Tore zu seinem „Kapön Heurigen“ in der Feldgasse.

Von Susanne Müller. Erstellt am 31. Juli 2019 (03:56)
Müller
Winzer Thomas Windholz versucht sich ab 3. August an einem Heurigen am eigenen Hof.

„Wir haben schon lange überlegt und die Leute haben immer wieder danach gefragt“, erzählt Winzer Thomas Windholz, wie es zu der Idee kam, einen Heurigen zu organisieren. Von 3. bis 10. August ist es nämlich soweit, da hat Bruck eine Woche lang einen neuen Heurigen – und zwar den „Kapön Heurigen“. Der Name rührt vom Spitznamen der Familie her. Denn, in Bruck hat fast jeder Windholz seinen eigenen Spitznamen. „Als mein Großvater vom Ersten Weltkrieg heimkam, hat er zum Dank ein Marterl in die Mauer eingebaut. So bekam er den Spitznamen ,Kapön-Windholz‘“, erklärt der Winzer.

Für den Heurigen hat er in der Halle jedenfalls schon Vorbereitungen getroffen und einen Teil abgetrennt, sodass „man dort gemütlich sitzen kann“. Auch im Hof ist ab 16 Uhr, wenn „ausg‘steckt“ wird, angenehmer Schatten garantiert. Den Wein dazu produziert er ohnedies selber. Und auch für die Küche wird einiges selbst hergestellt, wie etwa der Schweinsbraten.

"Wir schauen drauf, wo die Sachen herkommen"

„Was wir nicht selber haben, haben wir von Bekannten und Kollegen aus der Region“, lässt Windholz wissen, dass etwa das Fleisch von der Fleischerei Seethaler aus Himberg kommt, das Brot von der Bäckerei Krupbauer, der Käse vom Vorarlberger Marktstand am Brucker Wochenmarkt und die Eier von Hedy Perger in der Altstadt. „Wir schauen darauf, wo die Sachen herkommen, die wir anbieten“, betont Windholz. Natürlich wird es auch die Melonen von Bruder Lukas Windholz in der einen oder anderen Speise geben.

Der Heurige soll jedenfalls ein Testlauf sein. Ob er zur fixen Einrichtung wird, wird sich zeigen. „Wir probieren es einmal und dann schauen wir, ob es gut ankommt und ob es finanziell Sinn macht“, sagt Windholz.

Den Tag der offenen Tür, den er seit 2015 regelmäßig veranstaltet, will er auf jeden Fall unabhängig davon weiterführen.

Umfrage beendet

  • Braucht es in Bruck mehr Heurigen-Betriebe?