Neues Angebot: Selbsthilfe für Lungenkranke

Erstellt am 21. April 2022 | 04:37
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8330525_gre16sb_eva_vladyka_c_privat.jpg
Eva Vladyka leitet die neue Selbsthilfegruppe in Bruck.
Foto: privat
Menschen, die an COPD leiden, sollen sich in Bruck austauschen können.
Werbung

Studien besagen, dass in Österreich elf Prozent aller Erwachsenen an COPD erkrankt sind. Weltweit ist diese heimtückische Erkrankung derzeit die dritthäufigste Todesursache. Nach wie vor wissen aber wenige Menschen über Ursachen und Verlauf der Krankheit Bescheid. Eine neue Selbsthilfegruppe in Bruck will Betroffenen nun mit Informationen und der Möglichkeit zum Austausch zur Seite stehen.

Gegründet hat die Selbsthilfegruppe Eva Vladyka. „Ich bin selbst Betroffene und stehe seit September 2021 auf der Transplantliste“, erzählt Vladyka. Ihr Anliegen ist es, mehr Menschen auf die Selbsthilfegruppe aufmerksam zu machen und dadurch mehr Betroffene unterstützen zu können.

„Unsere Gruppe besteht seit September und befindet sich in der Aufbauphase“, so Vladyka. Aufgrund von Corona sei es bisher kaum möglich gewesen, regelmäßige Treffen abzuhalten. Das soll sich aber nun ändern. Jeden dritten Freitag im Monat finden sie ab 16 Uhr im Harrachkeller statt.

„Ich freue mich über jeden Zuwachs bei unseren Treffen und lade alle Betroffenen, Angehörigen und interessierte Personen herzlich dazu ein“, so Vladyka, die auch immer wieder Vortragende zu verschiedenen Themen zu den Treffen einlädt. Beim nächsten Gruppentreffen am Freitag, dem 22. April, erwartet die Besucher etwa ein Vortrag einer Ernährungsberaterin.

Weiterlesen nach der Werbung