Neujahrsouvertüre: „Liebe“ als Leitstern. Die Lehrer der Brucker Musikschule veranstalteten unter dem Motto „All you need is love“ ein Konzert im Stadttheater.

Von Josef Rittler. Erstellt am 26. Januar 2017 (04:10)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Serafia Myriknopoulou, Doris Sachs (Obfrau „Freunde und Förderer der Musikschule“), Leonie Perger, Richard Hemmer.
privat

Musikschule und Stadtgemeinde luden am Freitag zur Neujahrsouvertüre der Lehrerinnen und Lehrer ins Stadttheater.

Unter dem Motto „All you need is love“ spannten die Musikpädagogen den Programmbogen vom englischen Barockkomponisten Jeremiah Clarke über Louis Guglielmi (dessen Lied „La vie en rose“ durch Edith Piaf weltbekannt wurde) bis zur amerikanischen Hard-Rock-Band „Kiss“ („I was made for lovin´you“) und natürlich den Beatles mit „All you need is love“ zum krönenden Finale.

Das Konzert fand heuer zum zehnten Mal statt. „Wir wollen zeigen, dass die Lehrerinnen und Lehrer an der Brucker Musikschule alles hochkarätige Musiker sind. Und wir wollen auch einen Blick hinter die Kulissen des Musikschulbetriebes bieten“, erklärte Musikschuldirektorin Serafia Myriknopoulou.

"Präsentieren uns als Musiker aus ganzem Herzen"

So spielt etwa Gitarrist Michael Höglinger regelmäßig mit dem bekannten Pianisten Andy „Lee“ Lang, andere Lehrer geben Kurse gemeinsam mit den Wiener Philharmonikern und Symphonikern. „Hier vergessen wir das Schild ,Pädagogen’ und präsentieren uns als Musiker aus ganzem Herzen“, berichtet Myriknopoulou, die selbst einige Kollegen am Flügel begleitete.

Ein weiteres Anliegen ist die Vertiefung des Kontaktes zwischen der Musikschule und den Bruckern: „Wie könnte man ein Jahr besser beginnen als mit Musik? Und wer ist in Bruck dafür zuständig, wenn nicht die Musikschule?“ Das Verbindende der Musik zeigte sich auch im Auftritt des iranischen Musikers Mohammad Reza, eines Asylwerbers, der in seiner Heimat als Künstler verfolgt wird. Er interpretierte das Stück „Speak softly love“ auf der Sitar, einem nahöstlichen Saiteninstrument, gemeinsam mit Michael Höglinger.

Im Anschluss an das Konzert wurde zum Buffet gebeten, weiters wurde ein „Pitta“, ein traditioneller griechischer Neujahrskuchen, verteilt. In den Stücken war ein Herz (normalerweise eine Münze) versteckt, Leonie Perger fand es und hat nun das ganze Jahr Glück.