Niedrigste Arbeitslosigkeit seit dem Jahr 2013

Brucker AMS-Leiter Herbert Leidenfrost sieht positiven Trend. Die Zahl der freien Stellen ist außerdem dreimal so hoch wie damals.

Erstellt am 10. November 2021 | 05:53
440_0008_8225196_gre32sb_ams_herbert_leidenfrost1_2021_f.jpg
AMS-Chef Herbert Leidenfrost spricht von „goldenem AMS-Herbst.“
Foto: Fotonovo.at/Novotny

Am Arbeitsmarkt im Brucker Raum tut sich derzeit einiges. 300 neue Jobsuchende meldeten sich im Oktober beim AMS an. Gleichzeitig beendeten 413 Personen ihre Arbeitslosigkeit. Unterm Strich ist die Entwicklung so positiv wie schon lange nicht.

„Im Bezirk Bruck liegt die Arbeitslosenzahl derzeit mit 1.308 (-282) Personen so niedrig wie zuletzt im Oktober 2013“, freut sich AMS-Geschäftsstellenleiter Herbert Leidenfrost und betont: „Mitentscheidend war auch eine konsequente Vermittlungsarbeit durch die BeraterInnen.“

Entgegen kommt dem AMS-Team dabei auch eine starke Nachfrage an Arbeitskräften. So konnten im Oktober 153 offene Stellen mit geeigneten Arbeitskräften besetzt werden. Um wieder den Vergleich mit dem Oktober 2013 zu bemühen.

324 gemeldete offene Stellen

Damals waren gleich viele Menschen in Bruck auf Jobsuche. Am Stellenmarkt sah es damals aber ganz anders aus als heute: „Im Oktober 2013 gab es ,nur‘ 107 freie Stellenangebote. Derzeit suchen wir allerdings für 324 gemeldete offene Stellen nach passenden Bewerberinnen und Bewerbern“, erklärt der AMS-Leiter. Jugendliche, Ältere und Frauen profitierten stärker in den letzten Wochen von der großen Nachfrage an Arbeitskräften.

Für die kommenden Wochen rechnet das AMS Bruck allerdings mit einem Anstieg der Saisonarbeitslosigkeit. Allein in den ersten beiden Novembertagen nach Allerheiligen meldeten sich fast 80 Personen arbeitslos. Ab Mitte November werden zudem die Zugangsregeln wegen Covid auf Basis der Auslastung bei den Intensivbetten laufend angepasst. „Das AMS nimmt die Situationen um die jeweils aktuellen Maßnahmen der Bundesregierung sehr ernst. Mit den Online-Kanälen des AMS gibt es allerdings keine Zugangsbeschränkung und keine Wartezeit“, betont Leidenfrost und verweist auf die verschiedenen Möglichkeiten.

Derzeit nutzen bereits zwei von drei Arbeitssuchenden die Onlineschienen des AMS Bruck. „Sie finden rascher und tagesaktueller passende Angebote mit einem Klick. Beim derzeitigen Stellenboom ersparen Sie sich damit langes Suchen auf verschiedenen Internetseiten“, ergänzt Leidenfrost.