ÖVP startet Petition für Toiletten

Erstellt am 01. Juni 2022 | 05:44
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8373839_gre41sb_stadtgraben.jpg
Der Stadtgraben ist in kürzester Zeit zu einem beliebten Veranstaltungsort geworden.
Foto: Susanne Müller
Im Bruckmühlpark und im Stadtgraben in Bruck sollen zumindest Mobil-WCs aufgestellt werden, wenn es nach der ÖVP geht. SPÖ zeigt sich offen für Diskussion.
Werbung

Schon einmal hat die ÖVP einen Vorstoß in diese Richtung gemacht. Kurz nach der Fertigstellung des neuen Spielplatzes im Bruckmühlpark hatte man versucht, per Dringlichkeitsantrag für die Einrichtung von WC-Anlagen im Park und im Stadtgraben zu sorgen. Von der SPÖ gab es damals keine Zustimmung, somit wurde daraus nichts.

Nun versucht die ÖVP mit einer Petition ihr Anliegen durchzubringen. Über „Open Petition“ kann man dafür Unterstützungserklärungen abgeben. Das erklärte Ziel sind 250 Unterschriften, bis Montag waren es über die Plattform bereits 135.

Spielplatz brauch WC-Anlage

„Es handelt sich um ein Grundbedürfnis von Groß und Klein und sollte eigentlich zur Grundausstattung eines Spielplatzes gehören. Da es für heuer rasch gehen muss, erbitten wir als Übergangslösung jeweils mobile WC-Anlagen, eine dauerhaftere Lösung kann dann für 2023 erdacht und budgetiert werden“, heißt es in der Petition.

Es gäbe immer wieder diesbezügliche Anregungen aus der Bevölkerung. Dass eine fixe Lösung im Stadtgraben nicht so einfach sei, räumt auch ÖVP-Sprecher Ronald Altmann gegenüber der NÖN ein. Der Niveau-Unterschied und die Gefahr von Vandalenakten müsse bedacht werden. Allerdings, so Altmann: „Wir hoffen, dass wir zumindest eine Diskussion anstoßen können.“ Er verweist darauf, dass auch die SPÖ bei ihrem Familien-Picknick ein Mobil-WC aufstellen ließ.

Vizebürgermeister Roman Brunnthaler (SPÖ) zeigt sich grundsätzlich offen für den Vorstoß. Er sieht die Sache allerdings differenziert. Beim Bruckmühlpark soll es künftig wieder die Möglichkeit geben, die Toiletten der Stadthalle zu benutzen, wenn sie wieder geöffnet hat. Beim Stadtgraben betont Brunnthaler: „Wir sind auch am überlegen, wie wir das dort lösen. Übers Knie brechen sollte man aber nichts.“ Das Problem sei, dass dort definitiv eine Hebeanlage nötig sei, wenn ein Kanalanschluss errichtet werden sollte: „Das kann ich mir nicht vorstellen. Ein Dixie-Klo halte ich nicht für gut.“

Bei allen Lösungen gehe es auch darum, wie man Toiletten vor Vandalen und Verschmutzung schützt. „Wir diskutieren aber gerne darüber, wenn es konkrete Vorschläge gibt“, spricht sich Brunnthaler dafür aus, das Thema im zuständigen Ausschuss der Gruppe 8 zu behandeln.

Weiterlesen nach der Werbung

Umfrage beendet

  • Braucht es in Bruck mehr öffentliche Toiletten?