Pensionistin wollte Kätzchen loswerden. Beherzter Passant bewahrte eine Mutterkatze mit ihren erst sechs Wochen alten Kleinen davor, am Straßenrand zu verenden.

Von Jutta Hahslinger. Erstellt am 06. Februar 2020 (06:24)
Sechs Samtpfoten wollte die ältere Dame in Bruck am Straßenrand aussetzen.
Symbolbild: privat

Was macht die ältere Dame da am Straßenrand der Bundesstraße 10 , fragte sich ein Mann am 27. August vergangenen Jahres in Bruck.

Als er sich dem Geschehen näherte, stockte ihm der Atem. Er konnte es kaum glauben, dass er die Frau bei dem Versuch ertappt hatte, eine Mutterkatze mit ihren fünf Kleinen auszusetzen. Er schritt ein und sorgte dafür, dass die erst sechs Wochen alten Kätzchen mit der Mutter letztendlich in gute Hände kamen und ihnen ein elendiglicher Tod am Straßenrand erspart geblieben ist. Für die gestoppte Übeltäterin, eine 72-Jährige aus dem Bezirk Bruck, setzte es ein Strafverfahren wegen versuchter Tierquälerei.

Probezeit von zwei Jahren für 72-Jährige

Dort schilderte der Mann nunmehr als Zeuge, was sich an jenem Augusttag in Bruck zugetragen hatte. Unumwunden gab die Pensionistin vor Gericht ihr Fehlverhalten zu und beteuerte: „Ich war einfach überfordert. Ich weiß heute nicht mehr, was mir da eingefallen und über mich gekommen ist. Es tut mir sehr leid.“

Der bislang unbescholtenen und Reue zeigenden Pensionistin wurde von der Richterin mit dem Einverständnis der Staatsanwältin eine Diversion gewährt: Das Strafverfahren gegen die 72-Jährige wurde für eine Probezeit von zwei Jahren eingestellt.