Sattelschlepper versank im Erdreich neben A4. Ein mit nagelneuen Autos beladener Lkw kam auf der Ostautobahn von der Fahrbahn ab und steckte im frisch geschütteten Straßengraben. Die Feuerwehr Bruck barg das Fahrzeug.

Von Susanne Müller. Erstellt am 02. Dezember 2020 (19:39)

Die Brucker Feuerwehr musste heute, Mittwoch, zu Mittag mit schwerem Gerät auf die A4  ausrücken. Dort war ein Sattelschlepper, der mit fabriksneuen Autos beladen war, von der Fahrbahn abgekommen und steckte mit allen Rädern im weichen sandigen Straßengraben. "Glück im Unglück, dass das Schwerfahrzeug nicht umgestürzt ist", meinte dazu Brucks Feuerwehr-Kommandant Claus Wimmer, der als Einsatzleiter vor Ort war. Die Feuerwehr lenkte die acht Tonnen Seilwinde des Tanklöschfahrzeugs einmal um, um so 16 Tonnen Zugkraft zu erreichen, und schaffte es damit und mit dem Equipment ihres Rüstlöschfahrzeugs, den Sattelschlepper aus dem Straßengraben zu ziehen. "Der Fahrzeugtransporter konnte nach rund zwei Stunden ohne offensichtlichen Schaden seine Fahrt wieder fortsetzen", zeigte sich Wimmer zufrieden und bedankte ich bei Polizei und Asfinag für die Sperre des A4-Fahrstreifens, die ein sicheres Arbeiten für die Feuerwehr ermöglichte.