Spatenstich: Jüly baut erneut aus. Am Montag erfolgte der offizielle Baustart für neuerliche Betriebserweiterung von Abfallservice Jüly im Industriegelände.

Von Susanne Müller. Erstellt am 15. Mai 2018 (12:40)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7258618_gre20sb_juely_spatenstich_mueller.jpg
Spatenstich für das neue Mitarbeiterhaus und die Erweiterung des Müllplatzes am Firmengelände im Industriegelände West: Gerhard Schödinger, Gabriele Jüly und Richard Hemmer.
Müller

„Wir sind erst vor fünf Jahren eingezogen und eigentlich dachte ich, der Bau reicht bis zu meiner Pension“, scherzte Gabriele Jüly beim Spatenstich für die Betriebserweiterung am Montag. Das Unternehmen entwickle sich zum Glück gut. Innerhalb von wenigen Jahren wuchs die Zahl der Mitarbeiter von 25 auf heute 60 an. „Es ist alles zu klein geworden“, so Jüly. Deshalb sollen nun ein neues Gebäude für die Mitarbeiter und zusätzliche neue Müllboxen errichtet werden. Noch vor dem Jahresende soll alles fertig sein.

In der Branche sei die Konkurrenzsituation schwierig. Umso mehr setze sie selbst bei der Baustelle auf Firmen aus der Region.

"Das zeichnet den Arbeitgeber aus"

SP-Bürgermeister Richard Hemmer betonte seine Verbundenheit mit der Familie Jüly, in deren dritter Generation Gabriele Jüly das Unternehmen nun führt. „Ich freue mich besonders, dass das neue Projekt den Mitarbeitern dient. Das zeichnet auch den Arbeitgeber aus“, so Hemmer.

Als „Institution im Bezirk“ bezeichnete VP-Landtagsabgeordneter Gerhard Schödinger die Familie Jüly. Er dankte der Familie für den Innovationsgeist und betonte: „Motivierte Mitarbeiter sind ein Kapital und tragen zum Erfolg der Firma wesentlich bei.“

Abfallservice Jüly sammelt rund 2.500 Tonnen Biomüll und 2.900 Tonnen Altpapier aus den Haushalten des Bezirks, betreibt eine Kompostanlage sowie das Altstoffsammelzentrum der Stadtgemeinde Bruck.