SPÖ hat neuerdings eine Doppelspitze

Erstellt am 08. Juni 2022 | 04:56
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8377565_gre23sb_spoe_windholz_schnabl_kuscher.jpg
Vorsitzender Rainer Windholz, der auch für 25 Jahre Mitgliedschaft geehrt wurde, Landesparteivorsitzender Franz Schnabl und der neue geschäftsführende Vorsitzende Dieter Kuscher.
Foto: Krakhofer-Eisenbarth
Rainer Windholz ist der neue SP-Vorsitzende in Bruck, Dieter Kuscher fungiert als Geschäftsführer.
Werbung
Anzeige

Bei der Mitglieder-Versammlung der SPÖ galt es am Donnerstag im Stadttheater auch einen neuen Vorstand zu wählen. Die Position des Vorsitzenden war vakant, seit der bisherige Vorsitzende Christian Schenzel im September des Vorjahres verstorben war.

Nun folgen ihm gleich zwei Brucker Stadträte im Amt nach. Rainer Windholz wurde einstimmig zum neuen Stadtpartei-Vorsitzenden gewählt. Ebenso einstimmig fiel die Wahl des neuen geschäftsführenden Vorsitzenden Wolf-Dieter Kuscher aus. Auch bei allen weiteren Vorstandsmitgliedern (siehe Infobox) fiel die Wahl in völliger Einigkeit aus.

Gratulationen dazu gab es von Landespartei-Vorsitzendem Franz Schnabl, der sich beeindruckt zeigte von der politischen Arbeit seiner Partei in der Bezirkshauptstadt.

Werbung neuer Mitglieder ein Schwerpunkt

„Ein Schwerpunkt unserer Arbeit als SPÖ-Stadtorganisation stellt die Mitgliederbetreuung dar“, erklärt der frisch gewählte Vorsitzende Rainer Windholz, dass er die Sommermonate nutzen möchte, um sich um die Betreuung bestehender und die Werbung neuer Mitglieder zu kümmern.

„Gemeinsam haben wir uns das Ziel gesteckt, bis Jahresende alle unsere Mitglieder zu besuchen und zusätzlich Sympathisantinnen als Mitglieder zu werben. Nur im persönlichen Gespräch erfährt man, was sich die Menschen in Bruck von uns erwarten und wo wir unterstützen können“, sind Windholz und Kuscher überzeugt.

Bis Oktober sollen die Themen Pflege und Gesundheit im Mittelpunkt der Aktivitäten stehen. „Für uns ist es wichtig, dass alle Menschen im Alter eine gute und professionelle Betreuung erhalten. Und das unabhängig vom Geldbörserl. Wir wollen kein amerikanisches Gesundheitssystem“, betont Windholz.

Um für all das genug Zeit zu haben, habe man sich entschlossen, eine Doppelspitze einzuführen. „Breit aufgestellt zu sein, um tatkräftig anzupacken, um in Richtung bevorstehender Wahlen dementsprechend gut vorbereitet zu sein“, sei das Ziel. Kuscher als operativer Geschäftsführung und Windholz als politisch Verantwortlicher würden dabei Hand in Hand arbeiten.

Außerdem wurden bei der Versammlung Berichte der Stadträte vorgelegt und langjährige Mitglieder geehrt.

Weiterlesen nach der Werbung