Stadt plant neue Halle für Veranstaltungen. Stadthallen-Pächter Alfred Deyer geht Mitte 2019 in Pension. Über seine Nachfolge soll im Dezember entschieden werden.

Von Susanne Müller. Erstellt am 07. November 2018 (06:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Die Stadthalle wurde 1960 eröffnet und soll auch nach dem Rückzug von Alfred Deyer noch weiterbetrieben werden.
Müller

„Man wird eben nicht jünger“, scherzt Alfred Deyer. Er führt seit nunmehr 15 Jahren die Brucker Stadthalle – und nächstes Jahr ist Schluss. Mit 1. Juli 2019 geht Deyer in Pension und verabschiedet sich von der Stadthalle. „Bis 30. Juni geht es auf jeden Fall noch weiter“, will er den Betrieb bis zum letzten Tag weiterführen.

Da die Stadthalle nach all den Jahren bekanntlich nicht im besten Zustand ist, drängt sich freilich die Frage auf, wie es mit dem Betrieb überhaupt weitergeht – zumal die Halle trotz allem die einzige Location der Stadt ist, in der Veranstaltungen ab einer bestimmten Größe abgehalten werden können.

„Solange es keine Alternative gibt, wollen wir die Stadthalle weiter in Betrieb halten“, erklärt SP-Bürgermeister Gerhard Weil. Gleichzeitig würden aber bereits Vorstudien für den Neubau einer Veranstaltungshalle an einem neuen Standort durchgeführt.


Mehr dazu