Taferner geht unter die Schnapsbrenner

Winzer Alois Taferner hat mit Karsten Gatke seinen ersten Tresterbrand destilliert. Die Etiketten dafür kommen von Künstler Hans Koosz.

Erstellt am 04. Dezember 2021 | 05:56
Lesezeit: 1 Min
440_0008_8242974_gre48sb_trester.jpg
Winzer Alois Taferner, Künstler Hans Koosz und Edelbrand-Experte Karsten Gatke mit dem ersten Tresterbrand auf Karsten Gatkes „Balkon“ am Kirchturm.
Foto: Susanne Müller

Dass Alois Taferner edle Weine macht, das weiß man. Nun versuchte sich der Winzer erstmals auch an einem Tresterbrand, in Italien auch als Grappa bekannt. Der Tresterbrand wird aus den Kernen und Beerenhäuten hergestellt.

„Ich habe Alois Taferner gefragt, was er eigentlich mit seinem Trester macht“, erzählt Karsten Gatke. Bisher landeten sie am Feld. Nun, da Gatke ein Brenngerät geschenkt bekommen hatte, wurden sie zu Grappa destilliert. „Den fassgelagerten Brand gibt es in limitierter Auflage von 100 Flaschen“, sagt Taferner.

Für die Kreation der Etiketten konnte er Künstler Hans Koosz begeistern. „Ich hab sie mit dem Handy gezeichnet“, erzählt Koosz von seiner neuen „Spielerei“. Geplant ist, dass jeder Jahrgang ein neues Motiv aus Bruck bekommt. Koosz hat auch für Taferners Rosé-Frizzante Etiketten in Anlehnung an seine Don Quijote-Serie gezeichnet. Demnach heißt der Frizzante nun Rosinante, wie Don Quijotes Pferd.