Vorfreude auf das Bezirksfest

Erstellt am 13. Juni 2022 | 04:31
Lesezeit: 4 Min
440_0008_8379637_gre23sb_bezirksfest_mayer_koller_weil_t.jpg
Das Organisationsteam des Bezirksfests: Thomas Mayer, Daniela Koller, Gerhard Weil und Swen Tesarek.
Foto: Susanne Müller
Zwei Tage lang wird der 100. Geburtstag Niederösterreichs in Bruck gefeiert.
Werbung
Anzeige

Am 25. und 26. Juni wird in ganz Niederösterreich der 100. Geburtstag des Bundeslandes mit „Bezirksfestens“ in den Bezirkshauptstädten gefeiert.

Unter der Schirmherrschaft der NÖ Kulturregion arbeiten in Bruck seit mehreren Monaten Bezirkshauptmann Peter Suchanek, Stadtchef Gerhard Weil, Kulturstadtrat Swen Tesarek, Römerland Carnuntum Obfrau Daniela Koller und Kulturmanager Thomas Mayer an der Vorbereitung des Fests.

„Ich bin froh, dass wir mit Dani Koller und Thomas Mayer zwei Leute haben, die ein kulturelles Programm zusammenstellen, das seinesgleichen sucht“, bedankt sich Tesarek. Das unterstreicht auch der Bürgermeister: „Thomas Mayer hatte viele tolle Ideen, die wir dann versucht haben umzusetzen.“ Zum Mitmachen eingeladen ist dabei die gesamte Region. „Uns war wichtig, dass es wirklich ein Bezirksfest ist und alle Institutionen bezirksweit die Möglichkeit zum Mitmachen haben“, betont Koller. Was dabei herausgekommen ist, kann sich sehen lassen. Die Vielzahl der Programmpunkte findet kaum im Stadtzentrum Platz. „Für die Besucher haben wir aber schon noch Platz“, scherzt Mayer.

Der Auftakt findet schon vor dem großen Festwochenende statt. Am 15. Juni kann man mit einem Stück Eisenbahn-Geschichte, nämlich mit dem „Blauen Blitz“ durch den Bezirk fahren. Um 18 Uhr startet er in Gramatneusiedl, mit Musik an Bord. Gehalten wird in Trautmannsdorf und Sarasdorf, bevor der Zug in Bruck eintrifft. Hier wird er groß empfangen und fährt nach einer halben Stunde wieder zurück.

Beim eigentlichen Bezirksfest ist dann die Programm-Vielfalt groß. So kann man etwa bei eine Rätselrallye den Bezirk besser kennenlernen. Am Samstag erwartet die Besucher in der Wienergasse eine Leistungsschau von Bundesheer, Feuerwehr, Rotem Kreuz und Zivilschutzverband. Hinter und vor der Kirche präsentieren sich zahlreiche Vereine und Institutionen aus dem Bezirk. Richtung Schulpark wird sich der Bereich für die Kinder erstrecken. „Da gibt es auch jetzt noch die Möglichkeit zum Mitmachen“, spricht Mayer die Vereine an.

Drei Bühnen und Platz zum Chillen

Das große Festzelt wird sich am Hauptplatz auf Höhe der Sparkasse befinden. Dort sorgt das Catering von Michael Puchinger für warmes Essen. Auf der großen Bühne im Zelt wird es abends Konzerte geben, etwa von der Brucklyn Bigband, der Schwechater Band „Oskar“ und von Regions-Star Tina Naderer.

Auf einer LED-Wand vor dem Rathaus werden laufend Interviews und Ähnliches zu sehen sein. „Wir wollen das Fest auch mit einem Filmteam dokumentieren“, so Mayer. Zusätzlich wird es eine zweite kleinere Bühne Richtung Kirchengasse geben, auf der unter dem Motto „Das sind wir“ ein sehr buntes Programm zu sehen sein wird - von der Lesung über einen Popchor bis hin zur Volkstanzgruppe. Dazwischen werden zwei große Bars und jede Menge Palettenbänke fürs gemütliche Verweilen aufgestellt.

Im Rathaus-Innenhof organisiert Römerland Carnuntum das „Richtig leiwand oida“-Festival für die Jugend, bei dem am Samstag nach mehreren Workshops Bands aus der Region auftreten werden. Außerdem gibt es im Rahmen des Fests auch die seltene Gelegenheit, mit Beppo Harrach das Schloss zu besichtigen.

Am Sonntag findet dann der eigentliche Festakt statt, bei dem auch Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner erwartet wird. Außerdem steht bei einer Regionsolympiade jede Menge Spaß auf dem Programm. Am sportlich-lustigen Wettkampf kann man in Dreier-Teams teilnehmen. „Es gilt das olympische Motto ‚Dabei sein ist alles‘“, so Mayer. Dafür, ebenso wie für die Schlossführungen ist eine Anmeldung unter www.roemerland.at/100_Jahre_Noe erforderlich.

Angesichts der Größe des Fests und des organisatorischen Aufwands, werde es nötig sein, frühzeitig „diverse Verkehrsmaßnahmen zu treffen“, appelliert Stadtchef Weil, am besten das Fahrrad ins Zentrum zu nehmen. Einschränkungen werde es vor dem Fest ab Mittwoch geben.

Weiterlesen nach der Werbung