Was wird aus der Fußgängerzone?

Der Abgang von Buchhändler Alois Riegler von der Kirchengasse in die Wiener Gasse reißt eine neue Lücke in das Bild der Fußgängerzone.

Susanne Müller
Susanne Müller Erstellt am 09. Januar 2019 | 06:00
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Fußgängerzone Bruck
Foto: Susanne Müller

In der Gemeindepolitik wird nun darüber debattiert, wer an der aktuellen Situation schuld ist und wie es künftig weitergehen kann.

Grüne und ÖVP sehen „Versäumnisse“ der Bürgermeister-Partei SPÖ, was SP-Wirtschaftsstadtrat Josef Newertal postwendend zurückweist. Vielmehr gebe es einen Arbeitskreis, wo Vorschläge diskutiert werden könnten.

Verkehrsfreigabe möglich

VP-Verkehrsstadtrat Peter Zemann lässt derzeit zudem prüfen, ob die Fußgängerzone teilweise für den Verkehr geöffnet werden könnte. Dem steht auch SP-Bürgermeister Gerhard Weil grundsätzlich positiv gegenüber.

( NÖN.at berichtete )

Mehr dazu

Umfrage beendet

  • Kirchengasse für Autoverkehr öffnen?