Zwei neue Brucker Pop-Kometen

Erstellt am 20. Juni 2022 | 05:00
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8387729_gre24ku_melanie_lushi_und_katharina_str.jpg
Feierten einen raketenhaften Start als Pop-Duo „KaMel“: Melanie Lushi (li.) und Katharina Strobl bei ihrem ersten Solokonzert im Garten der Bar Taro.
Foto: Otto Havelka
Die beiden Absolventinnen des Brucker Gymnasiums Katharina Strobl und Melanie Lushi sorgen für Furore.
Werbung
Anzeige

Ursprünglich hätte es nur ein Projekt für ein Wochenende werden sollen: Die beiden ehemaligen Klassenkameradinnen im Gymnasium Katharina Strobl und Melanie Lushi wollten bei den beiden Schulhofkonzerten vor zehn Tagen quasi als Vor-Band von Austrofred und Ernst Molden einige Popsongs zum Besten geben.

Und dann stahlen sie als Duo „KaMel“ (für Katharina und Melanie) den Stars beinahe die Show, flogen ihnen die Herzen des Publikums und Anfragen für Auftritte zu. Bereits am vergangenen Samstag hatten die beiden 20-Jährigen ihr erstes Solokonzert im Garten der Bar Taro. Und ein Auftritt beim Bezirksfest am 25. Juni um 18.30 Uhr ist auch schon fixiert.

Die beiden begeistern ihre Zuhörer mit anspruchsvollen Popsongs wie „Back to Black“ von Amy Winehouse, „Stay“ von Rihanna oder „Dreams“ von Fleetwood Mac. Katharina Strobl, Tochter von Schulhofkonzert-Veranstalter und Gymnasiumlehrer Michael Strobl, liefert leichthändig und akzentuiert mal am E-Piano, mal mit der Ukulele die instrumentale Begleitung zu Sängerin Melanie Lushi, die treffsicher und mit viel Empathie die schwierigen Songs intoniert.

Und obendrein verblüfft das Duo mit durchaus eigenständigen Interpretationen der Hits. Dabei haben die beiden durchaus unterschiedliche Musik-Vorlieben: Strobl, die Klavier an der Musikschule Neusiedl lernte, steht vor allem auf Rock und Heavy Metal. Lushi, die noch ein Jahr Gesangsunterricht an der Musikschule Bruck vor sich hat, bevorzugt eher Balladen. Vielleicht ist es gerade dieser Kontrast, der die beiden so faszinierend macht. Spannend wird’s beim Bezirksfest: Da stellen die beiden ihren ersten eigenen Song vor.

Werbung