Brucker Feuerwehr trauert um Fritz Vackar

Der Leiter des Feuerwehr-Museums verstarb im 77. Lebensjahr.

Erstellt am 13. Dezember 2021 | 17:50
Lesezeit: 1 Min
New Image
Foto: Müller

Große Betroffenheit herrscht derzeit bei der Brucker Feuerwehr. Friedrich Vackar, seit 37 Jahren Mitglied der Wehr, verstarb im 77. Lebensjahr.

Anzeige

Der leitende Justizwachebeamte, den es durch seine Frau nach Bruck zog, unterstützte alle Bereiche der Feuerwehr. Seine große Liebe gehörte der Geschichte der Feuerwehr, wodurch er sich über die Jahre eine beachtliche Sammlung an historischen Schätzen ansammelte. Auf sein Drängen hin errichtete die Brucker Feuerwehr schließlich ein eigenes Feuerwehr-Museum, das 2007 eröffnet wurde. Neben seinen eigenen Ausstellungsstücken organisierte er auch zahlreiche Dauerleihgaben von anderen Wehren und machte das Museum zu einem Anziehungspunkt für alle Freunde der Feuerwehr-Geschichte. Für sein großes Engagement wurde Vackar mehrfach ausgezeichnet.

Feuerwehr-Kommandant Claus Wimmer ist ob des Verlusts seines Kameraden schwer bestürzt. „Man hat ihm nicht angesehen, dass er schwer krank war. Er hat vor Aktivität gestrotzt und immer mit Freude angepackt“, erzählt Wimmer, dass Vackar bis zum Schluss für das Museum aktiv war und als Reservist sogar noch bei Einsätzen mit dabei war. Sein Tod hinterlasse eine riesige Lücke, weil „er mit jeder Generation arbeiten konnte. Fritz ist uns sehr ans Herz gewachsen“, so Wimmer.

Die Beerdigung findet am Mittwoch in Wien statt.