Haas: „Die Harmonie stimmt bei uns“

Die Gruppe sang seit 1996 unter anderem in Carnuntum und am Heldenplatz. Heute gehen sie es langsamer an.

Erstellt am 04. November 2018 | 03:03
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7414264_gre44rm_freiwillige_brucker_singkreis_t.jpg
Wie in jedem Jahr sangen die Damen des Brucker Singkreises auch heuer beim „Tag der Bäuerin“. Der Singkreis präsentiert sich seit dem Jahr 1997 meistens im „Zurkendirndl Gallbrunn-Stixneusiedl“.
Foto: Bettina Trapl - „Die Bäuerinnen“

20 musikbegabte Damen treffen sich wöchentlich in der Brucker Bezirksbauernkammer, um gemeinsam zu singen – und das schon seit mehr als 20 Jahren. Der Brucker Singkreis unter der Leitung von Obfrau Maria Zwickelstorfer und Chorleiterin Ingrid Haas trat seit seiner Gründung im Februar 1996 schon beim Erntedankfest am Heldenplatz, im Fernsehen und bei zahlreichen „Tagen der Bäuerin“ im Bezirk auf.

Gestartet wurde der Chor auf Initiative der damaligen Bezirksbäuerin Gusti Hölzl. Als Chorleiterin stellte sich die Sarasdorferin Ingrid Haas zur Verfügung. „Ich war in einem musisch-pädagogischen Gymnasium und habe einen Chorleiterkurs gemacht, dadurch bin ich vorbelastet“, erzählt sie. Schnell war ein Auftritt gefunden, für den man proben konnte: Im Juni 1996 stand der Singkreis bereits beim Singgruppentreffen der Landes-Landwirtschaftskammer auf der Bühne.

"Man wolle das Niveau halten"

„Die Harmonie stimmt bei uns“, freut sich Haas. Ursprünglich konzentrierte sich die Gruppe auf Volkslieder, erweiterte ihr Repertoire aber unter anderem um Messen und Gospels. Auch vor Gewagtem schrecken die Sängerinnen nicht zurück – bei der Eröffnung des Freilichtmuseums in Carnuntum sangen sie auf Griechisch. Haas und ihre Stellvertreterin Karin Havlicek steuern auch selbst geschriebene Lieder bei. So auch beim „Natur im Garten Fest“ wo die Gruppe über die anstrengende Natur der Gartenarbeit sang. „Im nächsten Jahr wurden wir nicht mehr eingeladen“, scherzt Haas.

In Zukunft wolle man das Niveau halten, meint die Chorleiterin. Die Stimmen würden sich mit dem Alter – die meisten Sängerinnen sind zwischen 65 und 80 Jahre alt – verändern. Aufgrund des Alters gehe man es mittlerweile ein wenig langsamer an. Der nächste Auftritt findet beim Rohrauer Adventkonzert am 24. November statt.