100 Jahre Kriegerdenkmal. Neue Broschüre und Tafeln dokumentieren die Geschichte des Monuments.

Erstellt am 28. Oktober 2016 (05:18)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Alt-Bürgermeister Franz Schmitzhofer und SP-Kulturgemeinderat Christian Zenger präsentieren ihre Broschüre über das Kriegerdenkmal.
Zenger

Das rund 22 Meter hohe Kriegerdenkmal gilt als eines der bemerkenswerten Beispiele gebauten Gefallenengedenkens in Österreich. Zum 100. Geburtstag des Monuments haben Alt-Bürgermeister Franz Schmitzhofer und SP-Kulturgemeinderat Christian Zenger eine Broschüre verfasst, in der die Geschichte des Denkmals erläutert wird.

„Es gibt wenige Gebäude, die das Erscheinungsbild der Gemeinde so prägen wie das Kriegerdenkmal“, erklärt Schmitzhofer. Dazu Zenger: „Ende 1914 waren bereits 115.000 Tote zu verzeichnen. Diese traumatische Erfahrung des Ersten Weltkriegs musste mit gezielter Heroisierung des Kriegstodes kompensiert werden.“

Broschüre und Dokumentationstafeln, die in Zusammenarbeit mit dem Truppenübungsplatz (TÜPl) aufgestellt werden, sollen am 1. November um 10.15 Uhr zum Totengedenken öffentlich präsentiert werden. Die Broschüre selbst kann am Gemeindeamt, in der Brucker Stadtbibliothek und der Buchhandlung Riegler um sieben Euro erworben werden.