Die Luft ist nun frei für Windenergie. Genehmigt / Der Raumplanungsbeirat der Landesregierung gab grünes Licht für die Errichtung von drei Windkraftanlagen.

Von Otto Havelka. Erstellt am 30. Juli 2014 (10:07)
NOEN, Gerald Burggraf
Drei Windräder sollen künftig Geld in die Gemeindekassa wehen.
Seit vergangenem Mittwoch ist es so gut wie fix: Im Gemeindegebiet werden zwischen dem Ungarberg und der A6 drei Windkrafträder errichtet. Eine entsprechende Verordnung wurde am 23. Juli vom Raumplanungsbeirat genehmigt.

Zwar ist noch die obligate, gesetzlich vorgeschriebene Einspruchsfrist abzuwarten, aber de facto rechnet niemand damit, dass die Windräder noch fallen könnten. Schließlich hat im Vorfeld auch die Natur- und Vogelschutzorganisation „birdlife“ keine Bedenken angemeldet.

Gemessen an den ursprünglichen Erwartungen fällt der Bruckneudorfer Windpark, der vom Energiepark Bruck betrieben werden soll, ohnedies mickrig aus. Auf bis zu 14 Windräder und damit Einahmen von mehr als 200.000 Euro pro Jahr hatte SP-Bürgermeister Gerhard Dreiszker gehofft (die NÖN berichtete).

„Vorerst ist das Gebiet klar abgegrenzt“

Nun sind es drei geworden. „Besser als gar nichts“, sagt Dreiszker. Denn zuvor kämpfte die Gemeinde rund zwei Jahre lang darum, überhaupt in eine „Erweiterungszone“ für Windparks aufgenommen zu werden.

Ein wenig hofft Dreiszker noch immer, dass die drei Windräder irgendwann Zuwachs bekommen könnten. „Vorerst ist das Gebiet klar abgegrenzt“, weiß der Ortschef. Man werde sehen, ob in der Zukunft noch ein Spielraum offen ist. Und auch ob dieser dann für das eine oder andere Windrad mehr Platz ließe, „steht noch in den Sternen“, bleibt Dreiszker realistisch.