Initiative für Gewässerschutz

Erstellt am 29. Juli 2017 | 05:00
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_6982337_gre29bn_sfv_obmann_erich_bezlanovits_dr.jpg
SFV-Obmann Erich Bezlanovits, die beiden SP-Bürgermeister Gerhard Dreiszker (Bruckneudorf) und Richard Hemmer (Bruck) beim grenzüberschreitenden „Nasen“-Besatz in der Leitha.
Foto: privat
Der Sportfischereiverein unterstützt eine Petition an Finanz- und Landwirtschaftsministerium zum Gewässerschutz.
Werbung

Unter dem Motto „Was kleinen Fische(r)n helfen kann, ist der Zusammenhalt im Schwarm“ trafen die Bruckneudorfer Sportfischer (SFV) kürzlich mit den Präsidenten des Österreichischen Kuratoriums für Fischerei und Gewässerschutz (ÖKF), Helmut Belanyecz, am Leithaufer zusammen.

Der Fischereiverein wird künftig als neues burgenländisches ÖKF-Mitglied wissenschaftliche Unterstützung bei Vorhaben wie der Rettung der „Neuen Leitha“ vor der Verlandung erhalten.

Mit dem Zusammenschluss gibt es auch neue Unterstützung für die ÖFK-Petition „Gemeinsam für lebenswerte Fließgewässer“, die Finanzminister Hans Jörg Schelling und Landwirtschaftminister Andrä Rupprechter überreicht wurde.

60 Prozent der heimischen Gewässer seien in einem nachweislich schlechten Zustand und somit akut sanierungsbedürftig, kritisiert der ÖFK. SFV-Obmann Bezlanovits ergänzt: „Einige der Leit- und Massenfischarten der Leitha wie Nase und Barbe sind inzwischen sehr rar geworden. Trotz kostspieliger Besatzprogramme (die NÖN berichtete) brauchen wir langfristig eine Revitalisierung des Lebensraumes Leitha“.

Werbung