Pause für die „erbse“ nach Rock-Konzert. Mit einem Rock-Konzert wird die Ära des Kulturzentrums „erbse“ beendet – zumindest in seiner bisherigen Form.

Von Otto Havelka. Erstellt am 28. August 2019 (05:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Erst im Vorjahr wurde in der "erbse" eingebrochen. Dieses Mal waren es Jugendliche, die sich Zugang zum Kulturzentrum verschafft hatten.
Otto Havelka

Noch einmal wird es am kommenden Freitag laut in der ehemaligen k.u.k. Erbsenschälfabrik. Der Kulturverein „erbse“ lädt ab 19 Uhr zum rockigen „erbse break“. Mit Auftritten der Brucker Kult-Band „Risibisi“, den „Cryin Onions“ sowie der Band „No Notes“. Nun wird eine gut 15-jährige Ära des Kulturvereins „erbse“ beendet. Im Herbst beginnen die Umbauarbeiten zur Errichtung einer Volksschule in dem denkmalgeschützten Gebäudekomplex. Und damit muss auch der Verein „erbse“ für rund zwei Jahre ausziehen.

Die Band „RisiBisi“ mit Frontman Michael „Mirre“ Smrt sorgt für einen deftigen und nostalgischen Abschied in der „erbse“.
Havelka

Zwar soll das Kulturzentrum danach in neuem Outfit wieder seine Pforten öffnen, die Loft-Atmosphäre mit manchmal modrigem Geruch und unwirtlicher Kälte, in der ambitionierte Künstler zu ihren Instrumenten oder Pinsel griffen wird es aber nicht mehr geben. Den Kulturverein „erbse“ wird es weiter geben“, verspricht Obfrau Herta Schuster. Für kommendes Jahr sind bereits Termine im „Ausweichquartier“ Stadttheater Bruck reserviert – na dann: Noch einmal in der „erbse“ feiern.

Umfrage beendet

  • Wird euch das Kulturzentrum "erbse" abgehen?