Projekt: Ausstellungsraum mit antiken Funden

Im Gemeindeamt soll ein Ausstellungsraum mit antiken Funden von Ausgrabungen an der A4 eingerichtet werden.

Erstellt am 25. Juni 2021 | 05:38
440_0008_8108449_gre25bn_grabungsleiter_jaroslaw_czubak.jpg
Grabungsleiter Jaroslaw Czubak bei 1.500 Jahre altem Grab.
Foto: Otto Havelka

Nicht zuletzt die Ausgrabungen eines antiken Friedhofs entlang der A4 brachten die Gemeindevertreter auf die Idee, ein Heimatmuseum einzurichten. Für ein Museum reicht es formal nicht ganz, aber nun soll im Gemeindeamt ein „permanenter Ausstellungsraum“ mit den antiken Funden eingerichtet werden.

In Abstimmung mit dem Bundesdenkmalamt dürfe sich die Gemeinde aussuchen, welche Artefakte zur Schau gestellt werden. Die Vitrinen dafür kommen als Leihgabe vom Museum Carnuntinum in Bad Deutsch-Altenburg.

„Wir werden versuchen, besonders attraktive Stücke für die Ausstellung auszuwählen“, verspricht SPÖ-Kulturgemeinderätin Herta Schuster. Eröffnet soll die Ausstellung im kommenden Jahr werden. Bis dahin werden die Funde noch vom Bundesdenkmalamt analysiert. Geplant ist, dass die Ausstellung neben den Öffnungszeiten des Gemeindeamtes auch einmal pro Monat am Wochenende geöffnet ist.