Shakespeare: Therapie in der Irrenanstalt

Das „Ensemble 83“ führt mit dem Polydrama „Insane“ durch Shakespeares Welt und die Räumlichkeiten der „erbse“.

Erstellt am 11. Mai 2018 | 04:26
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7251432_gre19ku_insane2
Sie probten das Drama: Werner Haas als Polonius und Werner Friedl als Laertes – Vater und Sohn im Stück „Hamlet“.
Foto: Havelka

Am Samstag, den 19. Mai, feiert um 19.30 Uhr ein außergewöhnliches Theaterstück im Kulturzentrum „erbse“ seine Premiere: „Shakespeare Insane“ lautet der Titel des Polydramas der Brucker Theatergruppe „Ensemble 83“ unter der Leitung von Thomas Mayer. Gemeinsam mit dem Theaterpädagogen Thomas Petznek-Böhm hat er verschiedene Werke von Shakespeare vermischt, mit eigenen Texten ergänzt und das alles in eine Irrenanstalt verfrachtet. Dort gerät die Shakespeare-Melange im Zuge einer „Theatertherapie“ aus dem Rahmen.

Anzeige

Den Rahmen sprengt auch die Inszenierung als Polydrama. Denn das Stück findet in gut einem Dutzend verschiedener Räume der ehemaligen Erbsenschälfabrik statt. Das Publikum muss entscheiden, bei welcher Szenerie es dabei sein will.

440_0008_7251434_gre19ku_insane4.jpg
Tina Polasek und Birgit Hans-Mayer als Rosenkrantz und Güldenstern (aus dem Drama „Hamlet“).
Foto: Havelka

Thomas Mayer versucht, das Prinzip des Polydramas so zu erklären: „Stellen Sie sich ein Mädchen und ihren Liebhaber vor. Es kommt zur Auseinandersetzung, das Mädchen läuft weinend von der Szene zur einen Seite ab, der Liebhaber mit verschmitztem Lächeln zur anderen.“

Nun hat der Zuschauer die Wahl: Folgt er dem Mädchen, das einer Vertrauten von ihrer unglücklichen Liebe und ihren Selbstmordgedanken erzählt? Oder folgt er dem untreuen Liebhaber, der seine zweite Geliebte trifft? Von deren Existenz erfährt der Zuschauer aber erst viel später, wenn er nicht dem Liebhaber gefolgt ist – zwei unterschiedliche Theatererfahrungen. Ein Spiel in Echtzeit, bei dem der Zuseher vom Beobachter zum Gestalter seines eigenen Theaterabends wird. Er kann jederzeit in eine andere Szene eintauchen.

440_0008_7251435_gre19ku_insane5.jpg
Thomas Mayer führt penibel Regie: Szenen in einem Dutzend Räume müssen abgestimmt werden.
Foto: Havelka

Thomas Mayer: „Ein mehrfacher Besuch lohnt sich, denn man gestaltet seinen jeweiligen Theaterabend immer neu.“

Aufführungstermine sind am 19. und 31. Mai sowie am 2., 8., 9., 15. und 16. Juni jeweils um 19.30 Uhr. Tickets gibt es bei Buchhandlung Riegler und unter www.oeticket.co. Ermäßigungen gibt es für Mehrfachbesucher.