Spaziergänger missachten Naturschutz-Betretungsverbot

Im Naturschutzgebiet „Batthyanyfeld“ brüten seltene Vögel. Spaziergänger und Hunde stören die Idylle.

Otto Havelka Erstellt am 08. Mai 2020 | 05:14
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7859217_gre19bn_karte_naturschuttgebiet.jpg
Innerhalb der roten Linien gilt Betretungsverbot. Grüne Linien: Hochwasserschutzdamm darf betreten werden.Gelbe Linie: Natura 2000 Gebiet. darf Betreten werden jedoch unter besonderer Rücksicht Ende März / Anfang April bis Ende Juni / Anfang Juli wegen der Brut u. Setzzeit.
Foto: Schütz

„Leider musste ich mit Bedauern feststellen, dass sich viele Spaziergänger nicht an das gesetzliche Betretungsverbot von Naturschutzgebieten halten“, klagt SP-Umweltgemeinderat Bernhard Schütz. In nicht einmal vier Stunden habe er als ehrenamtliches Naturschutzorgan des Landes Burgenland zehn Personen verwarnen müssen.

Milde Temperaturen und sanftere Ausgangsbeschränkungen verlocken offensichtlich viele, einen Ausflug ins Naturschutzgebiet Batthyanyfeld zu unternehmen. Dort brüten allerdings rund zehn Dutzend Vogelarten von der Amsel bis zum Zwergtaucher und wollen dabei nicht gestört werden. „Es gibt hier echte Raritäten“, weiß Schütz. Sein Appell an die Ausflügler: Hunde unbedingt an die Leine nehmen und sich beim Spaziergang an die grün markierten Wege am Hochwasserdamm halten. Sonst drohen Strafen.