Gemeinde Au führt Bürger-Fragestunde ein

Erstellt am 17. April 2023 | 12:00
Lesezeit: 2 Min
Rudolf Wiesinger
Freut sich über die gute Zusammenarbeit mit den anderen GemeinderätInnen: Rudolf Wiesinger
Foto: Wiesinger
Werbung
Künftig können BürgerInnen vor jeder Gemeinderatssitzung zu Wort kommen.

Um „Nähe und Offenheit“ des Gemeinderats zu demonstrieren, wurde bei der letzten Gemeinderatssitzung auf Antrag der Liste „Au bewegt uns“ ein Antrag zur Einführung einer BürgerInnenfragestunde initiiert und einstimmig beschlossen. Parteiobmann und Gemeinderat Rudolf Wiesinger dazu: „Wenn die BürgerInnen persönlich und mündlich ihre Anliegen vor allen GemeinderätInnen vortragen können, erleichtert dies ungemein die Kommunikation. Dabei können natürlich nicht nur persönliche Wünsche oder Beschwerden zur Sprache kommen, sondern auch Anliegen, die die Allgemeinheit betreffen. Konstruktive Vorschläge können so direkt an den Gemeinderat gerichtet werden, ohne schriftlichen Verkehr oder um zwei bis drei Ecken“, erläutert Wiesinger und fährt fort: „Es ist ein weiterer Schritt hin zu mehr Transparenz und Bürgernähe und ich bin froh, dass der Gemeinderat gemeinsam diesen Weg beschreitet.“

Begeistert von dieser Neuerung, die zumindest im Bezirk ihresgleichen sucht, zeigt sich auch Bürgermeisterin Reka Fekete (ÖVP): „Ich halte das für eine großartige Idee und ich bin froh, dass der gesamte Gemeinderat so gut zusammenarbeitet und das auch so sieht. Die Zukunft wird zeigen, ob diese Initiative von der Bevölkerung angenommen wird.“

Geplant ist, den Auerinnen und Auern jeweils vor jeder Gemeinderatssitzung etwa zehn Minuten einzuräumen, damit sie ihre Wünsche, Anliegen und Beschwerden vortragen können und die GemeinderätInnen sogleich Stellung dazu beziehen und Rede und Antwort stehen können.

Mit Mein NÖN.at kannst du viele weitere spannende Artikel lesen.

Jetzt registrieren