Göttlesbrunn: Online-Auftritt statt Jungwein-Schnuppern. Das beliebte Jungwein-Schnuppern der Göttlesbrunner Winzer musste angesichts der aktuellen Situation abgesagt werden. Stattdessen gibt es jetzt einen Online-Stream als Ersatz.

Von Susanne Müller. Erstellt am 23. April 2020 (10:20)
Beim Jungweinschnuppern im Vorjahr bei Weinbauvereinsobmann Franz Netzl und seiner Familie.
Josef Rittler

Eigentlich hätte am vergangenen Wochenende ja das beliebte Jungwein-Schnuppern der Göttlesbrunner Winzer stattfinden sollen. Üblicherweise besuchen tausende Weinfreunde das zweitägige Genussfest. Daraus wurde aufgrund der geltenden Einschränkungen in Zeiten der Coronakrise heuer nichts.

Doch ganz ohne das Göttlesbrunn-Erlebnis muss man nun doch nicht auskommen. Es wurde nämlich ein Online-Stream erstellt, der nun auf Facebook zur Verfügung steht. Erstellt hat die Online-Show das Team rund um Christoph Baumert und sein "Plattendreher"-Label. „Corona zwingt uns, aus der Not etwas Neues zu schaffen. Da das Jungwein-Schnuppern in Göttlesbrunn heuer leider nicht stattfinden kann, wollen wir mir dieser Aktion trotzdem an die Qualitäten unserer Region erinnern und ein bisschen Vorfreude auf die Zeit nach Corona machen“, erklärt  Baumert.

Und dabei kann man sich zumindest durch die virtuellen Reize das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen. Denn, Adi Bittermann und Johannes Jungwirth grillen vor der Kamera, Musiker bringen ihre Songs zum Besten und WeinX1-Sommelier Michael Höffken verkostet Weine live im Internet - alles unter korrekten Sicherheitsmaßnahmen. Dazu gibt's Grußbotschaften der Göttlesbrunner Winzer, die ihre Weine vorstellen. 

Baumert: „Für uns aus der Eventbranche ist klar, dass Corona vieles verändern wird. Darum versuchen wir, auch mit unserem Label „Plattendreher“ neue Wege zu gehen. Wir wollen Ansprechpartner für Künstler, Kreative und Veranstalter sein, die ihre Inhalte ins Internet bringen wollen. Das wir das können, haben wir mit unserer Jungwein-Schnupper-Show gezeigt. Ich bedanke mich herzlich bei allen Teilnehmern für Ihren Beitrag und vor allem für ihre geordnete Disziplin hinsichtlich der Sicherheitsmaßnahmen."

Mit dabei waren auch Werner Wukoschitz mit der Band "Plan A", sowie Popmusik von „Sebi“ Sebastian Edelhofer. „Normal bin ich auf Festivals im direkten Kontakt mit hunderten Jugendlichen und jetzt sieht man seine Zuhörer gar nicht und singt für eine Kamera", erzählt Edelhofer. Aber: "Es freut mich, dass ich trotz Corona meine Musik zu den Menschen bringen kann.“ 

Der gesamte Stream zum Ansehen:

https://www.facebook.com/Plattendreher-Stream-100847728264605